Avatar
X

Avatar
X

Ich stimme den AGB von booqr zu.
Ich möchte durch Nachrichten von booqr auf dem neuesten Stand bleiben.
Avatar
X
ADBLOCK ERKANNT. BITTE LESEN.
Vielen Dank für den Besuch der booqr Website. Hier werden viele Informationen und Funktionen gratis bereitgestellt. Uns, die Betreiber der booqr Website, kostet es Geld, diese Leistung zu erbringen. Ein Teil dieser Kosten wird durch Werbung finanziert. Wir, die Betreiber der booqr Website, sind bemüht, Anzahl und Umfang der Werbung in einem für die Besucher erträglichen Maß zu halten. Wir bitten, den Adblocker für diese Website auszuschalten und damit das Aufrechterhalten unserer Leistung zu unterstützen. Durch Ausschalten des Adblocks werden die Funktionen zugänglich. Außerdem können aus der Werbung durchaus interessante Informationen und Kaufempfehlungen hervorgehen.

Danke! Dein Team booqr.
qooality booqing
Werbung


Allgemeine Geschäfts-und Nutzungsbedingungen der Marktplatz Internetplattform booqr, Betreiber die rising up media GbR

Inhalt

1 Allgemeines

1.1 Ausschließlichkeit der Geschäfts-und Nutzungsbedingungen

1.2 Eigentümer

1.3 Betreiber

1.4 Berechtigungen für Benutzer und Mitgliedschaft

1.4.1 Berechtigungen

1.4.2 Beginn und ordentliche Beendigung der Mitgliedschaft

1.4.3 Außerordentliche Beendigung der Mitgliedschaft

1.4.4 Registrierung

1.4.5 Identität der Nutzer

1.4.6 Nutzungseinschränkungen

1.5 Haftung

1.6 Datenschutz

1.7 Gerichtsstand

1.8 Salvatorische Klausel

1.9 AGB in anderen Sprachen als der deutschen

2 Erläuterung der Begriffe Auftritt, Bestellung, Künstler, Veranstalter, Auftrittsvertrag, Gage im Sinn des Marktplatzes

2.1 Vorbemerkung

2.2 Auftritt

2.3 Bestellung

2.4 Künstler

2.5 Veranstalter

2.7 Auftrittsvertrag

2.8 Gage

2.8.1 Grundsätzliches

2.8.2 Teilzahlung

2.8.3 Währungen

2.8.4 Geld-zurück Garantie

3 Funktion

3.1 Grundsätzliches Prinzip und Abfolge des Angebots-, Gegenangebots- und Einigungswesens

3.2 Angebot

3.2.1 Grundsätzliches

3.2.2 Angebot durch Künstler, Pflichten

3.2.3 Angebot durch Veranstalter, Pflichten

3.2.4 Bestandteile von Angeboten; den Angeboten angehängte Daten, Dateien, Dokumente

3.2.5 Grundsätzliche Dauer und Gültigwerden von Angeboten

3.2.6 Zeitversetztes Sichtbar- und Gültigwerden von Angeboten

3.3 Gegenangebot

3.3.1 Grundsätzliches

3.3.2 Gegenangebot, Pflichten des Gegenangebotsstellers

3.3.3 Gegenangebot, Pflichten des Gegenangebotsempfängers

3.3.4 Grundsätzliche Dauer und Gültigwerden von Gegenangeboten

3.4 Nachlaufzeit im Anschluß an die zeitliche Strecke der Gültigkeit von Angeboten und Gegengebotswesen im Verlauf der Nachlaufzeit

3.5 Funktion und Zweck der Elektronischen Post, die durch booqr bereitgestellt wird (Mitteilung an den Anbieter; Mitteilung an den Gegenanbieter)

3.6 Begriffsbestimmungen beziehungsweise Funktionen zur Vereinfachung des Gebotsverkehrs und Vertragswesens

3.6.1 Grundsätzliches

3.6.2 Begriffe

3.7 Ausschlüsse und Zuwiderhandlungen

3.8 Zustandekommen des Vertrags

3.8.1 Grundsätzliches

3.8.2 Gültigkeit, Inhalt und Bedeutung einzelner Vertragsbestandteile, Klauseln

3.9 Pflichten von booqr im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

3.10 Haftungsausschluss von booqr im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

3.11 Pflichten der Parteien gegenseitig gegenüber im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

3.11.1 Pflichten des Künstlers

3.11.2 Pflichten des Veranstalters

3.12 Pflichten der Parteien gegenüber booqr im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

3.13 Pflichten der Parteien gegenüber Behörden, insbesondere Finanzamt

3.14 Bewertungssystem und Vertrauenssymbole

3.14.1 Grundsätzliches

3.14.2 Bewertungsnoten

3.14.3 Bewertungskommentar

3.15 Provisions-und Gebührenordnung

4. Konfliktfälle, Nichterbringung von Auftritt, Storno

4.1 Grundsätzliches

4.2 Verpflichtungen außerhalb, Kollision von Vertragsansprüchen

4.3 Absagen von Auftritten und Bestellungen: Storno, Konsequenzen, Kompensation von Vorleistungen

4.4 Konflikte


1 Allgemeines

1.1 Ausschließlichkeit der Geschäfts-und Nutzungsbedingungen

Die rising up media GbR (nachfolgend: „ru-media“) bietet ihre Dienste, insbesondere die Möglichkeit der Nutzung der von der ru-media unterhaltenen Marktplatz Internetplattform mit dem Namen booqr (nachfolgend: „Marktplatz“), ausschließlich zu den nachfolgenden Geschäfts-und Nutzungsbedingungen (nachfolgend: „AGB“) an. Abweichende Geschäfts-und Nutzungsbedingungen, etwa solche eines Nutzers, haben im Rechtsverhältnis zwischen Mitgliedern und ru-media keine Bedeutung, und Mitglieder erkennen mit dem Mitgliedwerden im Rahmen des Marktplatzes booqr und mit dem dort Tätigen von Rechtsgeschäften an, dass etwa eigene Geschäftsbedingungen gegenüber ru-media bedeutungslos sind und gegenüber anderen Mitgliedern nur insoweit bedingt gültig sind als sie den AGB nicht widersprechen.

1.2 Eigentümer

Eigentümer des Marktplatzes booqr ist die ru-media. Mit der Nutzung des Marktplatzes, insbesondere der Registrierung als Nutzer und dem Tätigen von Angeboten und Abschließen von Verträgen über den Marktplatz ist verbunden, dass der Nutzer die ru-media als Eigentümer des Marktplatzes anerkennt und sich den AGB der ru-media fügt.

1.3 Betreiber

Betreiber des Marktplatzes booqr ist die Division booqr der ru-media. Mit der Nutzung des Marktplatzes, insbesondere der Registrierung als Nutzer und dem Tätigen von Angeboten und Abschließen von Verträgen über den Marktplatz ist verbunden, dass der Nutzer booqr als Betreiber des Marktplatzes anerkennt und sich den Regeln und insbesondere den AGB von booqr fügt.

1.4 Berechtigungen für Benutzer und Mitgliedschaft

1.4.1 Berechtigungen

Die Möglichkeit und Rechte zur Nutzung zum Zwecke des Abschließens von Verträgen unter Zuhilfenahme des Marktplatzes stehen nur registrierten Nutzern zu. Jeder Nutzer erkennt durch die Registrierung die AGB von ru-media zur Regelung der Geschäftsbeziehung zwischen ihm und ru-media als verbindliche Geschäfts-und Nutzungsbedingungen an. Die Registrierung ist nur juristischen Personen, Personengesellschaften und unbeschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen erlaubt, welche zum Zeitpunkt der Registrierung eines Kontos die Absicht haben, unter Zuhilfenahme von booqr Abschlüsse von rechtsgültigen Verträgen mit anderen Mitgliedern anzustreben. Das Interesse an Information über andere Mitglieder und das Stattfinden von Vertragsabschlüssen durch diese alleine stellt keinen Grund und keine Berechtigung zur Vornahme einer Registrierung dar. Minderjährigen und anderen nicht oder nur beschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen ist die Nutzung der Dienste von booqr nicht gestattet. Macht ein Nutzer falsche Angaben zur Volljährig- beziehungsweise Geschäftsfähigkeit beziehungsweise Absicht, so verstößt er gegen die AGB der ru-media, was Entzug der Registrierung als Nutzer zur Folge hat, ohne dass der Nutzer der ru-media gegenüber irgendwelche Rechte zur Erfüllung irgendwelcher Forderungen hätte, insbesondere nicht Forderungen auf Schadensersatz. Nicht registrierte Nutzer haben keine Rechte ru-media gegenüber.

1.4.2 Beginn und ordentliche Beendigung der Mitgliedschaft

Nutzer erlangen die Mitgliedschaft, die zur Teilnahme an durch den Marktplatz unterstütztem Angebots- und Vertragswesen berechtigt, durch Beantragung. booqr prüft die im Antrag mitgeteilten Angaben und entscheidet über Annahme und Ablehnung nach alleiniger Maßgabe von booqr. Ablehnung des Antrags auf Mitgliedschaft kann erfolgen, ohne dass es weiterer Begründung bedarf. Beide Seiten, also registrierte Nutzer und der Marktplatzbetreiber booqr, können die Mitgliedschaft durch einfache Erklärung, auch per E-Mail, mit sofortiger Wirkung kündigen, ohne dass es hierzu besonderer Gründe bedarf. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung seitens booqr aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Forderungen von booqr Mitgliedern gegenüber, deren Mitgliedschaft endete, gelten auch über den Zeitpunkt der Wirksamkeit der Beendigung der Mitgliedschaft hinaus.

Jedem Mitglied steht es zu jeder Zeit frei, seine Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung zu beenden. Die Beendigung der Mitgliedschaft ist gebührenfrei. Die Beendigung der Mitgliedschaft hat zur Folge, dass sämtliche mit dem Konto in Verbindung stehende Daten, etwa über bisherige Verträge, Listen und Mitteilungen, gelöscht, zumindest für den Benutzer unzugänglich gemacht und auch im Fall eines späteren Registrierens eines neuen Kontos nicht weiter- beziehungsweise wiederverwendet werden können, und dass über den Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung hinaus noch gültige Angebote und Gegengebote des Mitglieds ihre Gültigkeit verlieren. booqr erstattet dem Mitglied in solchen Fällen, in welchen Angebote und Gegenangebote aufgrund der Kündigung der Mitgliedschaft ihre Gültigkeit vorzeitig verlieren, keinerlei Gebührenanteile in Bezug auf den über den Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung hinaus gehenden Zeitraum, und booqr haftet nicht für etwaige Schäden beziehungsweise Folgeschäden, welche aufgrund der Kündigung eines Mitglieds während der Laufzeit eines Angebots beziehungsweise Gegengebots entstehen.

Die ordentliche Beendigung der Mitgliedschaft hat zur Folge, dass die natürliche beziehungsweise juristische Person hinsichtlich einer erneuten Anmeldung gesperrt wird. Um eine Integrität und Kontinuität für die Benutzer zu gewährleisten, kann ein Mitglied, das bereits ein Mal die Mitgliedschaft beendet hat, eine erneute Mitgliedschaft unter Nennung von Gründen nur nach der Maßgabe von booqr erlangen.

1.4.3 Außerordentliche Beendigung der Mitgliedschaft

Die Gestattung der Registrierung erfolgt in jederzeit widerruflicher Weise. booqr steht, ohne dass es einer Begründung bedarf, das Recht zu eine erfolgte Registrierung zu widerrufen und somit eine Nutzung ihrer Dienste zu beenden oder zu verhindern. Dies gilt insbesondere bei nach dem Befinden von booqr nicht dem Geschäftszweck von booqr dienenden Angeboten oder Anfragen; bei Angeboten oder Anfragen, die nach der Beurteilung der booqr als Spam identifiziert werden, weil mit ihnen keine dem Geschäftszweck dienende Vorgänge in Verbindung gebracht werden, sondern die Behinderung und Störung der Ausübung der Geschäftstätigkeit; in Fällen, in welchen nach Befinden von booqr die Absicht erkennbar ist, dass dem Geschäftszweck zuwider gehandelt wird, etwa in Form vorsätzlicher oder in grobfahrlässiger Weise erfolgter falscher Angaben; sowie bei rechts- und sittenwidrigen Angeboten oder Anfragen, etwa solchen mit pornographischem, politischen oder in schädlicher Weise religiösem Inhalt , beziehungsweise Angeboten oder Anfragen zur Förderung der Prostitution. Sobald einem Nutzer die Mitgliedschaft gekündigt wurde, darf dieser den Marktplatz auch mit anderen Mitgliedskonten nicht mehr nutzen und sich nicht erneut anmelden und nicht neue Konten eröffnen.

1.4.4 Registrierung

Mit der Registrierung kommt zwischen booqr und dem Nutzer ein Vertrag über die Nutzung des Marktplatzes zustande. Ein Anspruch auf Abschluß eines Nutzungsvertrags besteht nicht. Die von booqr bei der Anmeldung abgefragten Daten sind vollständig und korrekt anzugeben, zum Beispiel Vor- und Nachname, Geburtsdatum und -ort, die aktuelle Adresse (kein Postfach) und Telefonnummer (keine Mehrwertdienste-Rufnummer), eine gültige E-Mail-Adresse sowie gegebenenfalls die Firma und einen Vertretungsberechtigten. Als Vor- und Nachname sind in wahrheitsgemäßer Weise diejenigen Namen anzugeben, welche von rechtsgeschäftlicher Bedeutung und Wirksamkeit sind. Führt eine Person etwa einen Künstlernamen und will sie den bürgerlichen Namen verschweigen, so ist die Angabe des Künstlernamens bei der Registrierung eines Kontos bei booqr nur dann ausreichend und zulässig, wenn dieser die daran gestellten Anforderungen der rechtsgeschäftlichen Bedeutung und Wirksamkeit erfüllt. Falls es sich so verhält, dann ist booqr ein Beleg dafür vorzulegen. Da dies in der Regel nicht der Fall sein wird, ist grundsätzlich der sogenannte bürgerliche Name derjenige, der als Angabe zu wählen ist. Die Anmeldung einer juristischen Person darf nur von einer vertretungsberechtigten natürlichen Person vorgenommen werden, die namentlich genannt werden muß. Handelt es sich bei der Anmeldung um eine natürliche Person, so dürfen nur einzelne Personen als Inhaber des Mitgliedskontos angegeben werden, das heißt keine Gruppen von Personen, Ehepaare oder Familien. Ändern sich nach der Anmeldung die angegebenen Daten, so ist das Mitglied selbst verpflichtet, die Angaben in seinem Mitgliedskonto umgehend zu korrigieren. Mitglieder müssen ihr Paßwort geheimhalten und den Zugang zu ihrem Mitgliedskonto sorgfältig sichern. Mitglieder sind verpflichtet, booqr umgehend zu informieren, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass ein Mitgliedskonto von Dritten mißbraucht wurde. booqr wird das Paßwort eines Mitglieds nicht an Dritte weitergeben und einen Nutzer nie per E-Mail oder Telefon nach seinem Paßwort fragen. Mitglieder haften grundsätzlich für sämtliche Aktivitäten, die unter Verwendung ihres Mitgliedskontos vorgenommen werden. Grundsätzlich darf ein Nutzer nicht mehr als ein Konto bei booqr eröffnen, es sei denn, ein Nutzer beabsichtigt Aktivitäten in seiner Eigenschaft als Künstler von solchen als Veranstalter zu trennen und unter zwei verschiedenen Konten zu verwalten oder er gehört verschiedenen Gruppen von Künstlern beziehungsweise Veranstaltern an und benötigt der Anzahl betreffender Gruppen entsprechende Konten. Der Mißbrauch von Mitgliedskonten, insbesondere das Eröffnen von Konten in unangemessener Zahl und in unbegründeter Weise, ist verboten. Ein Mitgliedskonto ist nicht übertragbar. booqr behält sich das Recht vor, Mitgliedskonten von nicht vollständig durchgeführten Anmeldungen nach einer angemessenen Zeit zu löschen. booqr behält sich das Recht vor, Mitgliedskonten von Mitgliedern nach einjähriger Inaktivität zu löschen.

1.4.4.1 Wahl und Bestimmen des Mitgliedsnamens

Bei der Anmeldung wählen Mitglieder einen Mitgliedsnamen und ein Paßwort. Der Mitgliedsname darf nicht aus einer E-Mail- oder Internetadresse bestehen, nicht Rechte Dritter, insbesondere keine Namens- oder Markenrechte, verletzen und nicht gegen die guten Sitten verstoßen. Um sicherzustellen, dass die Rechte Dritter nicht verletzt werden, stehen bei der Wahl sprachliche Möglichkeiten zur Verfügung, welche derartiges ausschließen oder zumindest die Wahrscheinlichkeit reduzieren. Zum Beispiel: „Elvis Presley“ ist als Benutzername problematisch; „Elvis-Fan“ hingegen ist eher unproblematisch.

1.4.4.2 Kollision von Interessen von Mitgliedern bezüglich des Mitgliedsnamens

Kommt es hinsichtlich der Registrierung von Mitgliedsnamen zur Kollision von Interessen zwischen Mitgliedern in dem Sinn, dass sie Anspruch auf das Führen des Namens erheben, so haben die betroffenen Mitglieder die Möglichkeit, sich an booqr zu wenden und ihre Ansprüche zu erläutern, und es tritt ein Konfliktfall ein, um dessen Auflösung sich booqr bemüht. booqr prüft die Situation und die Erläuterungen und trifft zur Auflösung eine Entscheidung einzig nach der Maßgabe von booqr und teilt diese den Parteien mit. In der Konsequenz kann diese bedeuten, dass dem Mitglied, welches einen bestimmten Mitgliedsnamen führt und diesen weiterzuführen beabsichtigt, auf welchen zu führen ein anderes Mitglied einen Anspruch erhebt, der Mitgliedsname entzogen und es zur Bestimmung eines anderen und sich deutlich unterscheidenden Mitgliedsnamens aufgefordert wird. In solchen Fällen unternimmt booqr Anstrengungen, dass dabei die an das Konto geknüpfte Historie mit Bewertungen, Listen und Nachrichten erhalten bleibt, aber booqr garantiert nicht für das Gelingen. Sollte ein Mitglied gegen die Entscheidung zur Auflösung des Konflikts, welche booqr nach eigener Maßgabe trifft und den betroffenen Mitgliedern mitteilt, Widerspruch erheben, so hat es dies booqr und dem anderen Mitglied mitzuteilen. booqr prüft nach eigener Maßgabe, ob die Situation eine Fortsetzung des Konfliktfalls begründet, und im Fall, dass booqr dies für angezeigt hält, bestellt booqr einen unabhängigen Sachverständigen, der eine endgültige Entscheidung zur Auflösung des Konflikts trifft. booqr teilt dessen Entscheidung den betroffenen Mitgliedern mit. Die Entscheidung ist endgültig. Die Kosten, die durch das Bestellen des unabhängigen Sachverständigen entstehen, gehen zu Lasten der im Konfliktfall unterlegenen Partei und werden von booqr auf dem Weg der Rechnungstellung eingezogen. Ist ein Mitglied mit dieser Kostenumlage nicht einverstanden, so sollte es sich vor Begehen der letztinstanzlichen Konfliktfalllösung dagegen entscheiden dies zu tun und die Entscheidung von booqr akzeptieren.

1.4.4.3 Künstlername

Sollte eine Person einen Künstlernamen, das heißt einen selbstgewählten, angenommenen Namen, führen, der insoweit eine gewisse Verbreitung hat, als die Person vielen anderen Personen und der Öffentlichkeit unter diesem Namen bekannt ist, so hat das Mitglied das Recht diesen in den Daten seines Benutzerkontos zu hinterlegen. Dieser hat nur in sehr eingeschränktem Maß Bedeutung hinsichtlich etwa vom Mitglied getätigter Rechtsgeschäfte auf dem Marktplatz booqr. Grundsätzlich ist der bürgerliche Name eines Mitglieds derjenige Name, der anderen Mitgliedern mitgeteilt wird, wenn es zu einem Vertragsschluß zwischen Mitgliedern kommt. Von diesem Grundsatz kann nur abgewichen werden, wenn es sich beim Künstlernamen um einen amtlich registrierten und anerkannten Namen handelt, unter welchem Rechtsgeschäfte getätigt werden können, dies booqr mitgeteilt wird und booqr dem zugestimmt hat. Ob booqr dem zustimmt, wird unter anderem davon abhängig gemacht, ob nach Maßgabe von booqr die Wahl des Namens gegen die Bestimmungen verstößt: der Künstlername darf nicht aus einer E-Mail- oder Internetadresse bestehen, nicht Rechte Dritter, insbesondere keine Namens- oder Markenrechte, verletzen und nicht gegen die guten Sitten verstoßen.

1.4.5 Identität der Nutzer

booqr führt nur in sehr begrenztem Maß eine Prüfung der bei der Anmeldung hinterlegten Daten durch, da von booqr die Identifizierung von Personen auf der Grundlage der ihr mitgeteilten Daten nur in eingeschränktem Maß möglich ist. Trotz verschiedenartiger Sicherheitsvorkehrungen ist es daher nicht ausgeschlossen, dass booqr bezüglich eines Mitglieds beziehungsweise dessen Kontos aufgrund dessen falscher, das heißt nicht den tatsächlichen Umständen entsprechenden Angaben, falsche, das heißt nicht den tatsächlichen Umständen entsprechende Daten hinterlegt. Jeder Nutzer hat sich deshalb im Bedarfsfall selbst von der Identität und der Richtigkeit der Angaben seines Vertragspartners zu überzeugen.

1.4.6 Nutzungseinschränkungen

Der Anspruch von Nutzern auf Nutzung des Marktplatzes und seiner Funktionen besteht nur im Rahmen des aktuellen Stands der Technik. booqr beschränkt seine Leistungen zeitweilig, wenn dies im Hinblick auf Kapazitätsgrenzen, die Sicherheit oder Integrität der Server oder zur Durchführung technischer Maßnahmen erforderlich ist, und dies der ordnungsgemäßen oder verbesserten Erbringung der Leistungen dient (Wartungsarbeiten). booqr berücksichtigt in diesen Fällen nach begrenzten Möglichkeiten die berechtigten Interessen der Nutzer, wie z.B. durch Vorabinformationen. Sofern ein unvorhergesehener Systemausfall die Abgabe von Geboten oder andere Funktionen behindert, werden entsprechende Informationen als System-News veröffentlicht. booqr erstattet dem Nutzer Gebühren auf Angebote und Gegenangebote, welche aufgrund eines Systemausfalls, der länger als eine Stunde dauert und sich während der letzten 24 Stunden vor Ablauf der Gültigkeit betroffener Angebote und Gegenangebote ereignet, nicht aufgerufen werden können. Darüber hinaus trägt booqr keine Haftung für Schäden und Folgeschäden aufgrund von Systemausfällen oder -störungen, insbesondere nicht für reale oder hypothetische Entgelte, Provisionen usw.

1.5 Haftung

booqr übernimmt keine Haftung im Rahmen der Abwicklung oder Erfüllung der unter Zuhilfenahme ihrer Dienste zustande gekommenen Verträge. booqr ist an diesen Verträgen nicht als Vertragspartner beteiligt, sondern betätigt sich nur als Vermittler zwischen den Vertragspartnern. Alle Willenserklärungen, die das vermittelte Vertragsverhältnis nach dessen Zustandekommen betreffen, sind jeweils dem direkten Vertragspartner gegenüber abzugeben. booqr ist weder Vertreter noch Bote einer der Vertragsparteien. booqr übernimmt auch keinerlei Haftung für den Inhalt der eingestellten Angebote beziehungsweise Gegenangebote beziehungsweise Verträge. Die Einhaltung der hierbei zu beachtenden gesetzlichen und behördlichen Auflagen und Bestimmungen fällt ausschließlich in den Verantwortungsbereich der Nutzer. Gleiches gilt hinsichtlich der Wahrung der Rechte, insbesondere Urheber- oder Markenrechte, Dritter. Insofern leistet booqr auch keine Gewähr für die Richtigkeit oder Wahrheit oder Vollständigkeit von Angaben in Anfragen oder Angeboten oder zwischen Nutzern übermittelte Informationen. Die auf von booqr-Website von Nutzern veröffentlichten Inhalte, das heißt Angebote, Gegenangebote, Verträge und Korrespondenzen per eigens von booqr den Nutzern zur Verfügung gestellten Mittel der elektronischen Post werden von booqr grundsätzlich nicht geprüft und stellen nicht die Meinung von booqr dar.

1.6 Datenschutz

Es gilt die Erklärung zum Datenschutz entsprechend der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nur im erklärenden Sinn wird hier angemerkt, dass booqr an Gesetze und Regeln gebunden ist und diese achtet.

1.7 Gerichtsstand

Soweit gesetzlich zulässig ist der Sitz von booqr Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand im Rahmen der Rechtsbeziehungen zwischen booqr und den Nutzern.

1.8 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Klauseln dieser AGB unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Klauseln nicht. booqr steht zudem das Recht zu jederzeit mit Wirkung für die Zukunft ihre Geschäftsbedingungen zu ändern.

1.9 AGB in anderen Sprachen als der deutschen

booqr stellt seine Leistungen grundsätzlich an allen Orten allen zulässigen Benutzern auf der Grundlage von gleich- oder ähnlichlautenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung. Benutzer sind berechtigt, die Sprache zur Nutzung des Marktplatzes von booqr im Umfang der Auswahl von booqr zu bestimmen. booqr hat die Urfassung der AGB in der deutschen Sprache erstellt. Zum Zweck der Bereitstellung der Leistung in anderen Sprachräumen wurden die AGB nach bestem Wissen und Gewissen in andere Sprachen übertragen. Es gelten die AGB der jeweiligen Sprache mit der Einschränkung, dass im Fall der Unklarheit oder der Verschiedenheit der Auslegung zwischen allen Dritten, einschliesslich Benutzern, und booqr in jedem Fall die deutsche Fassung der AGB massgeblich ist und vorrangige Gültigkeit hat. Die deutschsprachige Fassung der AGB ist ueber http://booqr.de jedem Benutzer zugänglich und kann auf Wunsch von booqr als Schriftstück in elektronischer Form bezogen werden.

booqr ist nicht verantwortlich für solche Veränderungen der Bedeutung oder Auslegung der AGB, die sich aus nicht von booqr verschuldeter fehlerhafter oder andersartiger Darstellung ergibt, zum Beispiel Fehlern in der Übertragung von Daten durch das Internet oder durch Übersetzungsprogramme verursachte.

2 Erläuterung der Begriffe Auftritt, Bestellung, Künstler, Veranstalter, Auftrittsvertrag, Gage im Sinn des Marktplatzes

2.1 Vorbemerkung

booqr greift bei der Weise, in welcher der Marktplatz betrieben wird, auf Bestandteile der Umgangssprache zurück, nämlich Begriffe und Ausdrucksweisen, die aufgrund allgemeinen Sprachverständnisses mit Bedeutungen belegt sind. Es kann zuweilen vorkommen, dass Bedeutung und Auslegung nach allgemeinem umgangssprachlichem Verständnis abweichen von denjenigen nach der Festlegung von booqr zur Formulierung der Funktion des Marktplatzes. Zur Klarstellung und Erläuterung sind einige wesentliche Begriffe, die in der Umfänglichkeit des Marktplatzes Verwendung finden, in den AGB vermerkt. Im Fall unterschiedlicher Bedeutung und Auslegung gelten die Erläuterungen der AGB. Ein unter Zuhilfenahme des Marktplatzes zustandegekommener Vertrag ist nicht deshalb nichtig, wenn oder weil eine Bedeutung oder Auslegung eines Begriffs nach umgangssprachlichem Verständnis eine andere ist als diejenige nach der Festlegung durch booqr und oder nach umgangssprachlichen sich andere Konsequenzen ergeben würden.

2.2 Auftritt

Der hauptsächliche Geschäftszweck von booqr und der Marktplatzplattform im Internet mit dem Namen booqr zielt darauf, dass Mitglieder im Rahmen der Marktplatzplattform untereinander rechtsgültige Verträge herbeiführen, deren hauptsächlicher Gegenstand darin liegt, dass ein Mitglied einem anderen eine Leistung verspricht, die von booqr aus der Sicht des Künstlers als Auftritt bezeichnet wird. Der gleiche Sachverhalt wird von booqr aus der Sicht des Veranstalters als Bestellung bezeichnet. Dieser Auftritt ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet. Beteiligte: Ein Künstler erbringt einen Auftritt einem Veranstalter gegenüber. Bezeichnung: Ein Auftritt ist durch eine Bezeichnung zu benennen, etwa Künstlername, Projektname, Tourneename oder Ähnliches. Ortsgebundenheit: Ein Auftritt kann nicht virtuell erbracht werden, sondern er muß an einem bestimmbaren, bestimmten und in einem zu erzielenden Auftrittsvertrag genannten Ort erbracht werden. Termingebundenheit: Ein Auftritt kann nicht virtuell erbracht werden, sondern er muß an einem bestimmbaren, bestimmten und in einem zu erzielenden Auftrittsvertrag genannten Termin erbracht werden. Gage: Der Leistung, die in der Erbringung des Auftritts durch den Künstler dem Veranstalter gegenüber liegt, steht ein Entgelt gegenüber, welches der Veranstalter dem Künstler zahlt und womit er den Auftritt vergütet und Aufwände entschädigt; die Ausnahme besteht darin, dass es sich beim Auftritt um eine Gagen-freie Erbringung handelt, etwa zu gemeinnützigen, karitativen oder ähnlichen Zwecken, die jedoch der ausdrücklichen vorherigen Mitteilung an booqr bedürfen.

Die vorgenannten Kriterien der Festlegung eines gewissen Inhalts, beteiligter Parteien, Orts, Termins und einer Gage ergeben in der Summe, dass Leistungen, die auf dem Marktplatz gehandelt werden, ein Ereignis-Charakter zugrundeliegt, und diese Bedingung wird in der Regel durch künstlerische Darbietung erfüllt. In der Bestimmung dieser Bedingung und der Eignung des durch die Marktplatzplattform im Internet booqr bereitgestellten Funktionalitätenumfangs kommt das Motiv der Betreiber dieser zum Ausdruck, welches darin besteht, den Erbringern des Guts Kunst ein geeignetes Medium bereitzustellen, um es ihnen zu ermöglichen ihr Gut anzubieten, zu realisieren und die Bedingungen des Prozesses, der zur Realisierung führt, zu optimieren.

Das vorgenannte Kriterium der Ereignis-Bezogenheit und der zeitlichen Eingrenzung wird auch durch Leistungen erfüllt, die eindeutig nicht als Kunst bezeichnet werden können oder deren Zugehörigkeit zu beziehungsweise Abgrenzung von dem, was als Kunst zu bezeichnen ist, zu beurteilen schwer fällt. Es gibt bezüglich dessen, was um als Gut im Sinne des Geschäftszwecks des Marktplatzes und insoweit als Kunst bezeichnet zu werden, und was angeboten, verhandelt und darüber Verträge abgeschlossen werden kann und damit die Voraussetzung erfüllt, für vorgenannte Handlungen die Erlaubnis zu haben, grundsätzlich keine durch booqr bestimmten Vorgaben oder Einschränkungen. Wesentlich ist, dass keine Zuwiderhandlungen der Bestimmungen der AGB erfolgen, hier insbesondere der Bestimmungen unter 1 Allgemeines. In Zweifelsfällen gelten die Maßgaben von booqr und die damit verbundenen Bestimmungen zur Mitgliedschaft und zur außerordentlichen Beendigung derer. Für Leistungen, die eindeutig außerhalb dessen liegen, was als Kunst zu bezeichnen ist oder deren Zugehörigkeit zur beziehungsweise Abgrenzung von dem, was als Kunst zu bezeichnen ist, zu beurteilen schwer fällt, gilt: die Bedingungen, die zur Erlaubnis führen, Leistungen anzubieten, verhandeln oder darüber Verträge abzuschließen sind darum verschärft, dass der Betrieb der Marktplatzplattform im Internet booqr auf derartige Leistung nicht zielt, weil dem möglicherweise Gesetze oder andere höhere Gewalten entgegenstehen, diese der Genehmigung oder der Beaufsichtigung bedürfen, diese nicht im Einklang mit Sitte und Moral stehen oder aus anderen Gründen verwerflich sind.

2.3 Bestellung

Der hauptsächliche Geschäftszweck von booqr und der Marktplatzplattform im Internet mit dem Namen booqr zielt darauf, dass Mitglieder im Rahmen der Marktplatzplattform untereinander rechtsgültige Verträge herbeiführen, deren hauptsächlicher Gegenstand darin liegt, dass ein Mitglied ein anderes zur Erbringung einer Leistung verpflichtet, ein Vorgang, der von booqr aus der Sicht des Veranstalters als Bestellung bezeichnet wird. Der gleiche Sachverhalt wird von booqr aus der Sicht des Künstlers als Auftritt bezeichnet. Diese Bestellung ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet. Beteiligte: Ein Veranstalter verpflichtet einen Künstler für einen Auftritt. Bezeichnung: Eine Bestellung ist durch eine Bezeichnung zu benennen, etwa Künstlername, Projektname, Tourneename oder Ähnliches. Ortsgebundenheit: Eine Bestellung kann nicht virtuell erbracht werden, sondern sie muß an einem bestimmbaren, bestimmten und in einem zu erzielenden Auftrittsvertrag genannten Ort erbracht werden. Termingebundenheit: Eine Bestellung kann nicht virtuell erbracht werden, sondern sie muß an einem bestimmbaren, bestimmten und in einem zu erzielenden Auftrittsvertrag genannten Termin erbracht werden. Gage: Der Leistung, die in der Erbringung der Bestellung durch den Künstler dem Veranstalter gegenüber liegt, steht ein Entgelt gegenüber, welches der Veranstalter dem Künstler zahlt und womit er den Auftritt vergütet und Aufwände entschädigt; die Ausnahme besteht darin, dass es sich bei der Bestellung um eine Gagen-freie Erbringung handelt, etwa zu gemeinnützigen, karitativen oder ähnlichen Zwecken, die jedoch der ausdrücklichen vorherigen Mitteilung an booqr bedürfen.

2.4 Künstler

2.5 Veranstalter

Veranstalter können somit sein:

Registrierte Nutzer, die den Marktplatz verwenden, um in ihrer Funktion als ein Geschäft betreibende oder ein solches vertretende Veranstalter, das derartiger Auftritte bedarf, über den Marktplatz Auftritte suchen.

Registrierte Nutzer, die den Marktplatz verwenden, um in ihrer Funktion als ein Geschäft betreibende oder ein solches vertretende Vermittler, dessen Inhalt in der Vermittlung derartiger Auftritte zwischen Künstlern und Veranstaltern liegt, über den Marktplatz Auftritte suchen.

Registrierte Nutzer, die den Marktplatz verwenden, um in ihrer Funktion als direkter Empfänger der Auftritte beziehungsweise dessen Vertreter zur Bestellung ebendieser aufzutreten und über den Marktplatz Auftritte suchen.

Registrierte und nicht registrierte beziehungsweise angemeldete und nicht angemeldete Nutzer, die den Marktplatz besuchen und ein sonstiges Interesse unbekannter Natur an dem Auftritt oder bereitgestellter Information haben.

2.7 Auftrittsvertrag

Der Vertrag, der als Ergebnis der Willensäußerungen durch das Ursprungsangebot und das Gegenangebot und dessen Annahme zustande kommt, wird im Rahmen des Marktplatzes und der AGB als Auftrittsvertrag bezeichnet.

2.8 Gage

2.8.1 Grundsätzliches

Das Entgelt, das als Gegenleistung für den Auftritt durch den Künstler diesem vom Veranstalter zu zahlen ist, wird im Rahmen des Marktplatzes und der AGB als Gage bezeichnet.

2.8.2 Teilzahlung

booqr stellt Nutzern, die registriert und angemeldet sind, in ihrer Funktion als Auftritte anbietende Künstler beziehungsweise Bestellungen suchende Veranstalter die Möglichkeit zur Verfügung, dass sie bezüglich der Gage Vereinbarungen treffen, wonach diese in mehr als einem Teil zu bezahlen ist. In Fällen, welchen die Gage in mehr als einem Teil gezahlt wird, setzt sich die Gage aus der Summe aller Teile zusammen. booqr hat Anspruch auf Provision auf einen jeden Teil der Gage.

2.8.3 Währungen

booqr stellt Nutzern, die registriert und angemeldet sind, in ihrer Funktion als Auftritte anbietende Künstler beziehungsweise Bestellungen suchende Veranstalter die Möglichkeit zur Verfügung, dass sie bezüglich der Gage Vereinbarungen treffen, wonach diese in mehr als einem Teil zu bezahlen ist, und wonach die Währungen unterschiedlich sein können. In Fällen, welchen die Gage in mehr als einem Teil gezahlt wird und in welchen die Währungen mehr als eine sind, setzt sich die Gage aus der Summe aller Teile zusammen. booqr hat Anspruch auf Provision auf einen jeden Teil der Gage.

2.8.4 Geld-zurück Garantie

Die Vereinbarung zwischen dem Künstler im Sinne des Marktplatzes und dem Veranstalter im Sinne des Marktplatzes, wonach der Künstler dem Veranstalter einen Teil von oder die Gesamtheit der Abgeltung bzw. Gage erstattet bzw. zurückgibt, wird im Sinn des Marktplatzes /"Geld-zurück Garantie/" genannt. Es handelt sich um eine freiwillige Vorgehensweise bzw. Vereinbarung. Der Künstler ist in keiner Weise gezwungen oder verpflichtet, dem Veranstalter eine derartige einseitige Vorteilsstellung im Angebot oder im späteren Gegengebotsverkehr in Aussicht zu stellen und nachher im Vertrag und der Praxis der Durchführung zu gewähren. booqr stellt die entsprechenden Funktionen zur Verfügung, um damit gängiger Handelspraxis im online- und offline-Verkehr zu entsprechen. Wenn der Künstler dieses tut, so geschieht dies nach freiem Willen und im vollen Bewußtsein der Konsequenz. Der Künstler kann es unterlassen.

Im Rahmen der Vertragsfreiheit sind die Bedingungen der Vorteilsgewährung zwischen den Parteien Künstler und Veranstalter frei verhandel- und einschränkbar. Ist nichts anderslautendes bestimmt, so wird dem Verstalter vom Künstler das Recht zugestanden, dass der Künstler dem Veranstalter den im entsprechenden Vertragsabschnitt vereinbarten Anteil von der Abgeltung bzw. Gage erstattet, ohne dass es einer Nennung eines Grundes bedürfte oder Rechte weiterer Einrede bestünden.

booqr haftet in keiner Weise für Garantien. booqr tritt in keine daraus resultierenden Zahlungsverpflichtungen ein. Vereinbaren die Parteien die Geld-zurück Garantie, so ist die Erfüllung im Anspruchsfall Sache alleine der Parteien.

3 Funktion

3.1 Grundsätzliches Prinzip und Abfolge des Angebots-, Gegenangebots- und Einigungswesens

booqr stellt Nutzern, die registriert und angemeldet sind, in ihrer Funktion als Auftritte anbietende Künstler beziehungsweise Bestellungen suchende Veranstalter die Möglichkeit Angebote auf den Marktplatz einzustellen, soweit gesetzlich zulässig, zur Verfügung. Nutzer müssen in der Lage sein, die angebotenen Auftritte beziehungsweise Bestellungen zu erbringen. Dies bedeutet, dass es untersagt ist Angebote einzustellen, von welchen zum Zeitpunkt des Einstellens die Gewißheit besteht, dass es unmöglich ist, die angebotenen Auftritte beziehungsweise Bestellungen zu erbringen. Handelt es sich beim Nutzer, der ein Angebot ursprünglich auf den Marktplatz eingestellt hat, um einen Künstler, so steht es Veranstaltern frei, dieses abzulehnen, was keiner weiteren Maßnahme bedarf, oder ihr Interesse an dem Angebot des Künstlers zu bekunden, das sie durch ein Gegenangebot tun gem. 3.3, welches ausführlicher im Weiteren erläutert ist, beziehungsweise sich durch Kontaktaufnahme mit dem Künstler im Rahmen der eigens ihnen dafür vom Marktplatz zur Verfügung gestellten Mittel der elektronischen Post über weitere, nicht im Rahmen des Auftrittsangebots bereits erwähnte Umstände beim Künstler zu informieren. Handelt es sich beim Nutzer, der ein Angebot ursprünglich auf den Marktplatz eingestellt hat, um einen Veranstalter, so steht es Künstlern frei, dieses abzulehnen, was keiner weiteren Maßnahme bedarf, oder ihr Interesse an dem Angebot des Veranstalters zu bekunden, das sie durch ein Gegenangebot bekunden, welches ausführlicher im Weiteren erläutert ist, beziehungsweise sich durch Kontaktaufnahme mit dem Veranstalter im Rahmen der eigens ihnen dafür vom Marktplatz zur Verfügung gestellten Mittel der elektronischen Post über weitere, nicht im Rahmen des Bestellungsangebot bereits erwähnte Umstände beim Veranstalter zu informieren. Es steht dem ursprünglichen Anbieter frei, das Gegenangebot abzulehnen, was keiner weiteren Maßnahme bedarf, anzunehmen, was des Vollzugs der Einigung durch Betätigen der Funktion Abschluss bedarf, oder sich durch Kontaktaufnahme mit dem Gegenangebotssteller im Rahmen der eigens ihm dafür vom Marktplatz zur Verfügung gestellten Mittel der elektronischen Post gem. 3.4 über weitere, nicht im Rahmen des Gegenangebots bereits erwähnte Umstände beim Gegenangebotssteller zu informieren. booqr bietet selbst keine Auftritte bzw. Bestellungen an, gibt keine Gebote ab und nimmt Gebote und Annahmen nicht entgegen, sondern transportiert nur solche der registrierten Mitglieder und gibt sie auf den Websites des Marktplatzes wieder. Mit dem Einstellen eines Angebots auf einen Marktplatz von booqr erteilt der Nutzer von booqr das Recht, dass booqr von ihm eingegebene Daten und Dokumente auch anderweitig verwendet: Die Angebote und Inhalte von Nutzern, die hauptsächlich auf dem Marktplatz von booqr veröffentlicht werden, können auch auf den booqr-Websites anderer Länder abgerufen werden sowie in unveränderter und auch abgewandelter Form auf den Websites völlig anderer Domaininhaber im Internet, mit denen booqr mehr oder weniger oder möglicherweise in keiner Weise in Verbindung steht. booqr trägt keine Verantwortung dafür, in welcher Weise solche Sekundärverwendung erfolgt, insbesondere ist booqr nicht verantwortlich für etwaige Kürzungen, Fehler oder sonstige Veränderungen. Bestimmte Ausschnitte eines Angebots können zu diesem Zweck automatisiert übersetzt werden. Nutzer sind selbst dafür verantwortlich, auf dem Marktplatz einsehbare und von booqr gespeicherte Informationen, die sie zu Zwecken der Beweissicherung, Buchführung usw. benötigen, auf einem von booqr unabhängigen Speichermedium zu archivieren.

3.2 Angebot

3.2.1 Grundsätzliches

booqr stellt Nutzern, die registriert und angemeldet sind, in ihrer Funktion als Auftritte anbietende Künstler beziehungsweise Bestellungen suchende Veranstalter die Möglichkeit Angebote auf den Marktplatz zu bringen, soweit gesetzlich zulässig, zur Verfügung. Die Dauer zwischen der Einstellung eines Angebots auf den Marktplatz bis zum geplanten Erfolgen eines Auftritts ist auf 12 Monate begrenzt. Die Anzahl der Angebote, welche ein Mitglied stellen kann, ist nicht begrenzt. Mitglieder können mehrere Angebote gleichzeitig stellen. Es ist ihnen auch freigestellt, die im Prinzip gleiche Leistung in mehreren und in bezüglich der Bedingungen unterschiedlichen Angeboten zu stellen.

3.2.2 Angebot durch Künstler, Pflichten

Ein Angebot, dessen Gegenstand darin liegt, dass von einem Mitglied die Erbringung eines Auftritts im Sinn des Marktplatzes und der AGB in Aussicht gestellt wird, wird als Auftrittsangebot bezeichnet. Ein Künstler ist verpflichtet in den von ihm im Rahmen des Marktplatzes getätigten Angeboten den Gegenstand und Umfang des Auftritts wahrheitsgemäß und einschließlich aller für ihn selbst und einen Veranstalter bedeutsamen Umstände zu beschreiben, insbesondere alle bei einem Auftritt anfallenden Forderungen zur Abgeltung des Erbringens des Auftritts und aller Kosten, Nebenkosten und Spesen, sowie sämtliche mit dem Auftritt in Verbindung stehenden Bedingungen zu äußern, etwa die Notwendigkeit des Beibringens von Ausstattung durch den Veranstalter oder durch von dem Veranstalter beauftragte Dritte, zum Beispiel Raum, Auftrittsort beziehungsweise Bühne und dazugehörige Details, Zuschauerbereich, Instrumente, technische Ausstattung, Verstärker, Lautsprecher, Beleuchtung, sowie Angaben zu machen zur Verteilung der Pflichten zur Ermöglichung der Anreise, lokaler Fortbewegung, Unterbringung und Verpflegung sowie zur Beibringung erforderlicher beziehungsweise gewünschter Dokumente, Sicherheiten und Nachweise, zum Beispiel Lizenzen und Betriebserlaubnisse, sowie Bestimmungen mitzuteilen bezüglich der Anfertigung, Verwendung und Herausgabe von Dokumentation über den Auftritt an sich, zum Beispiel Fotografie und Audio- und Videomitschnitte.

3.2.3 Angebot durch Veranstalter, Pflichten

Ein Angebot, dessen Gegenstand darin liegt, dass von einem Mitglied die Bestellung eines Auftritts im Sinn des Marktplatzes und der AGB in Aussicht gestellt wird, wird als Bestellungsangebot bezeichnet. Ein Veranstalter ist verpflichtet in den von ihm im Rahmen des Marktplatzes getätigten Angeboten den Gegenstand und Umfang der Bestellung wahrheitsgemäß und einschließlich aller für einen Künstler bedeutsamen Umstände zu beschreiben, insbesondere Angaben zu machen zur Erfüllung bei einer Bestellung anfallender Forderungen seitens des Künstlers zur Abgeltung des Erbringens des Auftritts und aller Kosten des Künstlers, einschließlich Nebenkosten und Spesen, sowie sämtliche mit dem Auftritt in Verbindung stehenden Bedingungen zu äußern, etwa die Notwendigkeit des Beibringens von Ausstattung durch den Künstler oder durch von dem Veranstalter beauftragte Dritte, zum Beispiel Raum, Auftrittsort beziehungsweise Bühne und dazugehörige Details, Zuschauerbereich, Instrumente, technische Ausstattung, Verstärker, Lautsprecher, Beleuchtung, sowie Angaben zu machen zur Verteilung der Pflichten zur Ermöglichung der Anreise, lokaler Fortbewegung, Unterbringung und Verpflegung sowie zur Beibringung erforderlicher beziehungsweise gewünschter Dokumente, Sicherheiten und Nachweise, zum Beispiel Lizenzen und Betriebserlaubnisse, sowie Bestimmungen mitzuteilen bezüglich der Anfertigung, Verwendung und Herausgabe von Dokumentation über den Auftritt an sich, zum Beispiel Fotografie und Audio- und Videomitschnitte.

3.2.4 Bestandteile von Angeboten; den Angeboten angehängte Daten, Dateien, Dokumente

booqr stellt Angebotsstellern die Möglichkeit zur Verfügung, das Angebot unter der Zuhilfenahme von Text und Bild und anzuhängenden Dateien zu beschreiben. Verboten sind etwaige Bestandteile rechts- und sittenwidrigen Inhalts, etwa solche mit pornografischem, politischem oder in schädlicher Weise religiösem Inhalt, beziehungsweise Angebote oder Anfragen zur Förderung der Prostitution. Ebenfalls verboten sind Inhalte von beleidigender oder schmähender Bedeutung, gleichgültig ob solche Inhalte in der Überschriftszeile oder im Text der Mitteilung oder in Datei-Anhängen enthalten sind. Desweiteren nicht erlaubt ist es in solchen Dokumenten Informationen mitzuteilen, die dazu dienen beziehungsweise geeignet sind, dass die miteinander korrespondierenden Parteien die weitere Korrespondenz zwischen den Parteien auf andere Medien als den Marktplatz booqr verlegen, etwa um einen über den Marktplatz begonnenen Verhandlungsprozeß unter Umgehung von booqr zum Abschluß zu bringen. Insbesondere ist es nicht gestattet, dass die Parteien sich gegenseitig Adressen, Anschriften, Telefonnummern, e-Mail-Adressen, Internet-Hyperlinks und andere Informationen mitteilen, weder offen noch verschlüsselt, die zur gegenseitigen Kontaktaufnahme außerhalb des Marktplatzes geeignet sind.

3.2.5 Grundsätzliche Dauer und Gültigwerden von Angeboten

Die zeitliche Strecke, während welcher ein Ursprungsangebot im Marktplatz booqr aktiv ist, wird als Angebotsdauer bezeichnet und hat für Auftrittssangebote und Bestellungsangebote gleichermaßen die Länge von alternativ einer Woche oder zwei Wochen. Der Ursprungsanbieter, also dasjenige Mitglied, welches das Angebot ursprünglich erstellt, ist derjenige, welcher aus diesen zwei Möglichkeiten auswählt. Die Angebotsdauer stellt den Zeitraum dar, innerhalb welchem anderen Mitgliedern die Möglichkeit gegeben ist, ein erstmaliges Gegenangebot zu stellen.

3.2.6 Zeitversetztes Sichtbar- und Gültigwerden von Angeboten

Es besteht desweiteren eine Auswahl bezüglich des Gültig- und Sichtbarwerdens, das nach der Entscheidung des Ursprungsanbieters entweder sofort beziehungsweise unverzüglich mit der Einstellung des Angebots in den Marktplatz booqr oder zeitversetzt nach der Bestimmung des Ursprungsanbieters zu einem von ihm zu bestimmenden zukünftigen Datum erfolgen kann. Bezüglich der Wahl der Option des zeitversetzten Gültig- und Sichtbarwerdens richtet sich der genaue Zeitpunkt des tatsächlichen Gültig- und Sichtbarwerdens nach beim Marktplatz booqr liegenden technischen Gesichtspunkten der Systemverwaltung und Möglichkeiten und liegt in der Regel zwischen der ersten Stunde des Tags und Datums und der genauen Stunde und des Datums und der letzten Stunde und des Datums, welche vom Ursprungsanbieter hierfür bestimmt wurden. Das heißt, es gibt geringfügige systembedingte Varianz. Gleichgültig, welche Wahl getroffen wurde, unverzügliches beziehungsweise zeitversetztes Gültig- und Sichtbarwerden, die Angebotsdauer, die auf den Zeitpunkt des Gültig- und Sichtbarwerdens folgt, beträgt die vom Ursprungsanbieter bestimmte Länge von diesem Zeitpunkt an.

3.3 Gegenangebot

3.3.1 Grundsätzliches

booqr stellt Nutzern, die registriert und angemeldet sind, in ihrer Funktion als Auftritte anbietende Künstler beziehungsweise Auftritte suchende Veranstalter die Möglichkeit erstmalige Gegenangebote unter Bezugnahme auf Angebote über den Marktplatz zu unterbreiten, soweit gesetzlich zulässig, zur Verfügung. Die Anzahl der Gegenangebote, welche ein Mitglied auf ein Ursprungsangebot stellen kann, ist nicht begrenzt. Mitglieder können wiederholt gegenbieten.

3.3.2 Gegenangebot, Pflichten des Gegenangebotsstellers

Die Informationspflichten, die für Gegenangebote gelten, sind identisch mit den Pflichten, die bereits gelten zur Einstellung eines ursprünglichen Angebots, somit wie Pflichten, die sich aus 3.2.2 Angebot durch Künstler, Pflichten ergeben. Sofern der Gegenangebotssteller das Gegenangebot tätigt und detaillierten Forderungen, Bedingungen und Umständen, welche aus dem ursprünglichen Angebot hervorgehen, nicht widerspricht, gilt nicht nur das Angebot im Grundsatz, sondern gelten auch diese detaillierten Forderungen, Bedingungen und Umstände als vom Gegenangebotssteller angenommen, ohne dass es der Wiederholung dieser angenommenen Forderungen, Bedingungen und Umstände oder ausdrücklichen Bestätigung bedarf. Der Gegenangebotssteller bestimmt die Dauer der Gültigkeit seines Gegenangebots durch Wahl der dafür auf dem Markt vorgesehenen Funktion Dauer der Gültigkeit des Gegenangebots.

3.3.3 Gegenangebot, Pflichten des Gegenangebotsempfängers

Der Empfänger eines Gegenangebots ist nicht verpflichtet darauf zu reagieren, weder dies anzunehmen noch ausdrücklich abzulehnen noch sonst eine Handlung vorzunehmen. Verstreicht die Dauer der Gültigkeit des Gegenangebots, ohne dass der Gegenangebotsempfänger den Vertrag durch Abschluss geschlossen hätte, so verfällt das Gegenangebot. Verfall bedeutet: Das Gegenangebot hat keine Rechtswirksamkeit und keine technische Funktion. Zum Abschluss eines Vertrags durch denselben Gegenangebotssteller nach Verfall der Dauer der Gültigkeit eines von ihm gestellten Gegenangebots bedarf es der erneuten Übermittlung eines Gegenangebots, welches von Grund auf neu zu erstellen ist. Im Fall der Annahme der Bedingungen durch beide Parteien, Angebotssteller und Gegenangebotssteller, vollzieht der Angebotssteller den Vertragsschluss durch Betätigen der Funktion Abschluss vor dem Verfall der Gültigkeit des Gegenangebots.

3.3.4 Grundsätzliche Dauer und Gültigwerden von Gegenangeboten

Die zeitliche Strecke, während welcher ein Gegenangebot im Marktplatz booqr aktiv ist, wird als Gegenangebotsdauer bezeichnet. Der Gegenangebotssteller hat die Wahl die Gegenangebotsdauer zu bestimmen. Er kann ein vorzeitiges Ende der Dauer der Gültigkeit seines Gegenangebots bestimmen, das vor dem Ende der Nachlaufzeit und vor dem Ende der Angebotsdauer liegen kann. Bestimmt er kein vorzeitiges Ende, so endet die Gültigkeit mit dem Ende der Nachlaufzeit. Die Gegenangebotsdauer stellt den Zeitraum dar, innerhalb welchem dem Empfänger des Gegenangebots, nämlich dem Ursprungsanbieter, die Möglichkeit gegeben ist, das für den Gegenangebotssteller rechtlich bindende Gegenangebot anzunehmen.

3.4 Nachlaufzeit im Anschluß an die zeitliche Strecke der Gültigkeit von Angeboten und Gegengebotswesen im Verlauf der Nachlaufzeit

Mit dem Zeitpunkt, mit welchem die Angebotsdauer endet, beginnt eine zeitliche Strecke von einer Woche (168 Stunden), die Nachlaufzeit genannt wird. Für die Dauer dieser Zeit behalten Gegenangebote ihre Gültigkeit, sofern deren Gültigkeitsdauer nicht ausdrücklich durch den Gegenangebotssteller verkürzt wurde. Diese Nachlaufzeit ermöglicht es dem Ursprungsanbieter durch ihr Bestehen ohne Zeitdruck unter bereits erhaltenen Gegenangeboten zu wählen. Der Ursprungsanbieter muß über etwa erst kurz vor Ende der Angebotsdauer ergangene Gegenangebote nicht in der Kürze der verbleibenden Zeit der Angebotsdauer entscheiden, sondern ihm steht hierfür bis zu eben dieser einen weiteren Woche zur Verfügung. Es ist der Entscheidung des Ursprungsangebotsstellers bzw. Empfängers von Gegenangeboten überlassen, ob und wann er sich für die Annahme eines Gegenangebots entscheidet. Dies kann bereits im Verlauf der Angebotsdauer und im Verlauf der Nachlaufzeit geschehen. Dem Ursprungsangebotssteller beziehungsweise Empfänger der Gegenangebote steht es frei zu wählen, ob und wie er auf den Erhalt der Gegenangebote reagiert. Er ist nicht verpflichtet zu reagieren. Er ist nicht verpflichtet ein bestimmtes oder überhaupt ein Gegenangebot anzunehmen.

3.5 Funktion und Zweck der Elektronischen Post, die durch booqr bereitgestellt wird (Mitteilung an den Anbieter; Mitteilung an den Gegenanbieter)

booqr stellt Nutzern, die registriert und angemeldet sind, in ihrer Funktion als Auftritte anbietende Künstler beziehungsweise Bestellungen suchende Veranstalter die Möglichkeit zur Verfügung, dass sie miteinander auf dem Weg der elektronischen Post korrespondieren. booqr hat eigens dazu eine Funktion bereitgestellt. Sie wird ausgehend vom Ursprungsangebot durch die Auswahl „Mitteilung an den Anbieter“ ausgelöst. Das Formular zum Erstellen einer Mitteilung umfaßt eine Überschriftszeile und ein Feld, in welches Text einzugeben ist. booqr beschränkt den Verwendungszweck hierbei ausschließlich auf solche Mitteilungen, deren Inhalt dem Zweck des Marktplatzes insgesamt dient, also dem Aushandeln einer Bestellung dient. Hauptsächlich dient diese Funktion dazu, dass der Leser eines Ursprungsangebots dem Steller des Ursprungsangebots eine Frage stellen kann etwa bezüglich weiterer Umstände in Hinblick auf das Ursprungsangebot, welche nicht bereits aus dem Ursprungsangebot hervorgehen und von Belang für den Leser und für das Aushandeln des Ursprungsangebot sind. Nicht erlaubt ist jede Sorte von nicht dem Zweck des Marktplatzes dienende Korrespondenz, insbesondere nicht solche, deren Inhalt keinen Bezug zum auszuhandelnden Angebot hat, von beleidigender oder schmähender Bedeutung oder vom Empfänger als ausdrücklich unerwünscht bezeichnet sind, gleichgültig ob solche Inhalte in der Überschriftszeile oder im Text der Mitteilung enthalten sind. Desweiteren nicht erlaubt ist es in solchen Mitteilungen Informationen mitzuteilen, die dazu dienen, dass die miteinander korrespondierenden Parteien die weitere Korrespondenz zwischen den Parteien auf andere Medien verlegen, etwa um einen über den Marktplatz begonnenen Verhandlungsprozeß unter Umgehung von booqr zum Abschluß zu bringen. Insbesondere ist es nicht gestattet, dass die Parteien sich gegenseitig Adressen, Anschriften, Telefonnummern, e-Mail-Adressen, Internet-Hyperlinks und andere Informationen mitteilen, weder offen noch verschlüsselt, die zur gegenseitigen Kontaktaufnahme außerhalb des Marktplatzes geeignet sind. Das Gleiche gilt für Mitteilungen, die der Empfänger der ersten Mitteilung als Erwiderung an den Verfasser und Absender der ersten Mitteilung sendet. Zuwiderhandlungen diesbezüglich unterliegen der Sanktionierung durch booqr, etwa Suspendierung oder Ausschluß von Mitgliedern. In Streitfällen, in welchen der Verfasser von Mitteilungen, deren Inhalt booqr beanstandet, anderer Ansicht ist als booqr, gilt die Maßgabe von booqr. Zur Verwaltung der Korrespondenzen dient der Umfang der Funktionen, die in Mein booqr jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt werden. booqr ist grundsätzlich um die Integrität der Daten bemüht, die dort gespeichert sind, insbesondere die Sicherung und das Nichterfolgen etwaiger vom Inhaber der Daten nicht gewünschter Löschungen. booqr kann es jedoch nicht ausschließen, dass Daten ungewollt gelöscht werden, etwa durch technische Defekte oder aufgrund der Aufrechterhaltung des Marktplatzes dienender sonstiger Tätigkeit, etwa Systembackups oder -uprades oder -migrationen. In solchen Fällen erfolgende Löschung von Daten geschieht nach dem Ermessen von booqr. booqr ist darum bemüht, solche Fälle zu vermeiden und, falls nötig, mit zeitlichem Vorlauf anzukünden, der es den Inhabern ermöglicht, die Daten selbsttätig anderweitig und außerhalb von booqr für ihre Zwecke zu sichern, etwa durch Datendownload und lokales Speichern. In keinem Fall ist booqr für etwaige Schäden oder Folgeschäden, die aus derartigen Datenverlusten resultieren, verantwortlich.

3.6 Begriffsbestimmungen beziehungsweise Funktionen zur Vereinfachung des Gebotsverkehrs und Vertragswesens

3.6.1 Grundsätzliches

Dem Bedürfnis der Nutzer beziehungsweise Parteien bezüglich der Vereinfachung, Beschleunigung und Klärung in der Abwicklung von Verträgen der Kategorie Musik über der den Marktplatz entspricht booqr durch die Einführung und Verwendung von Begriffen, welche im Rahmen des Marktplatzes, insbesondere dem Angebotswesen, Gültigkeit haben und im Fall der Verwendung durch die Nutzer beziehungsweise Parteien in Verträgen bindend sind. Die Nutzer beziehungsweise Parteien sind grundsätzlich nicht zur Verwendung dieser Begriffe verpflichtet, um zu von ihnen angestrebten Auftrittsverträgen zu gelangen, sondern frei in der Wahl ihrer Formulierungen und Erläuterungen, unter Berücksichtigung ihrer Pflichten. Sollten die hier bestimmten und im Rahmen des Marktplatzes definierten Begriffe jedoch Verwendung finden, so gelten die Definitionen und Konsequenzen, und sollten die verwendeten Begriffsinhalte mit anderen ähnlichen und als branchenüblich betrachteten Begriffsinhalten oder dem Verständnis nur einer Partei kollidieren, so gelten die hier bestimmten Begriffsinhalte. Unkenntnis der hier bestimmten Begriffsinhalte schützt nicht vor der Pflicht der Erfüllung. booqr hat durch die graphische Gestaltung des Begriffs und Kennzeichnung mit dem Buchstaben h sowie Weiterleitungspositionen, die zu detaillierter Erläuterung der Begriffe führen, dafür gesorgt, dass eine Unterscheidung augenfällig und eine Verwechslung beziehungsweise Mißverständnis in der Interpretation ausgeschlossen ist. Da die von booqr nachfolgend bestimmten und im Rahmen des Marktplatzes benutzten Begriffe den Auftritt bzw. die Bestellung trotz allen Bemühens darum nicht in allen Fällen in allen Einzelheiten und Umständen erschöpfend erklären können und erklären, wird auf die Pflicht der Parteien gemäß 3.2 und 3.3 hingewiesen, insbesondere die Pflichten bezüglich Vollständig- und Wahrhaftigkeit, die durch die vollumfängliche Kommunikation der Parteien untereinander sicherzustellen ist.

Den Begriffen wird ein „b“ vorangestellt, und die Begriffe werden mit dem „b“ durch einen Bindestrich verbunden dargestellt. Das „b“ wird auf von booqr Marktplatz-Plattform durch ein geschütztes Markenzeichen als Bild dargestellt. Die nachfolgenden Absätze, die auf Begriffe Bezug nehmen, die sich aus der Verknüpfung des geschützten Markenzeichens, welches ein „b“ darstellt, mit anderen Begriffen ergeben, haben auch Gültigkeit, ohne dass diese AGB dazu das geschützte Markenzeichen aufgreifen, welches ein „b“ darstellt, sondern ein „b“ im Textformat an dessen Stelle. Das Gleiche gilt für Situationen und Verwendungen, die dies notwendig machen, etwa bei Mitteilungen von booqr an Mitglieder oder von Mitgliedern untereinander oder im Kontext von Vertragsdokumentation, die in reinem Textformat erstellt und zur Verfügung gestellt werden können und die Wiedergabe eines Bilds aus technischen Gründen nicht ermöglichen.

3.6.2 Begriffe

3.6.2.1 Begriffe, die Pflichten der Künstler bestimmen

Es gilt die Vereinbarung, wonach es sich bei den Werten um ungefähr-Werte handelt.

3.6.2.1.1 b-European-Standard Package (65 + 5)

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend grundsätzlich ohne Unterbrechung beziehungsweise Spielpause, die länger als eine Minute dauert, in einem Zug von wenigstens 65 Minuten und höchstens 70 Minuten, zuzüglich einer Zugabe von wenigstens 5 Minuten und höchstens 15 Minuten, wobei die Unterbrechung beziehungsweise Spielpause wenigstens 1 Minute und höchstens 5 Minuten dauert.

3.6.2.1.2 b-Festival-Standard Package (50 + 3)

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend grundsätzlich ohne Unterbrechung beziehungsweise Spielpause, die länger als eine Minute dauert, in einem Zug von wenigstens 50 Minuten und höchstens 60 Minuten, zuzüglich einer Zugabe von wenigstens 3 Minuten und höchstens 10 Minuten, wobei die Unterbrechung beziehungsweise Spielpause höchstens 2 Minuten dauert.

3.6.2.1.3 b-Festival-Short Package (40)

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend grundsätzlich ohne Unterbrechung beziehungsweise Spielpause, die länger als eine Minute dauert, in einem Zug von wenigstens 40 Minuten und höchstens 45 Minuten. Unterbrechungen sind nicht länger als 1 Minute.

3.6.2.1.4 b-Big-Jam Package (120)

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend und hat eine Gesamtlänge von wenigstens 120 Minuten. Unterbrechungen haben eine Dauer von jeweils höchstens 15 Minuten und eine Gesamtdauer von höchstens 30 Minuten.

3.6.2.1.5 b-New-York-Double-Set Package (45 + 45)

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend in zwei Abschnitten zu jeweils mindestens 45 Minuten Dauer mit einer Unterbrechung beziehungsweise Spielpause von wenigstens 10 Minuten und höchstens 30 Minuten.

3.6.2.1.6 b-Studioproduktion

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend nach den Maßgaben des Veranstalters. Der Inhalt besteht aus Plänen des Veranstalters und der Realisierung im Rahmen der Fähigkeiten und Möglichkeiten des Künstlers. Bei den Plänen kann es sich um Entwürfe oder Kompositionen des Veranstalters handeln. Bei den Orten der Realisierung kann es sich um nicht öffentliche Plätze handeln, etwa Ton- und Filmstudios. Die Gestaltung der Rahmenbedingungen ist weitgehend dem Veranstalter überlassen. Der Veranstalter hat Weisungsbefugnis. Die Rechte an zu erzielenden Arbeitsergebnissen wie Dokumentation, Ton- und Filmaufnahmen und anderen Formaten liegen grundsätzlich beim Veranstalter.

3.6.2.1.7 b-Gastspiel

Der Auftritt wird dargeboten an einem Tag beziehungsweise Abend nach den Maßgaben des Veranstalters. Der Inhalt besteht aus Plänen des Veranstalters und der Realisierung im Rahmen der Fähigkeiten und Möglichkeiten des Künstlers. Bei den Plänen kann es sich um Entwürfe oder Kompositionen des Veranstalters handeln. Bei den Orten der Realisierung kann es sich um öffentliche Plätze handeln, etwa eine Bühne mit Publikum. Die Gestaltung der Rahmenbedingungen ist weitgehend dem Veranstalter überlassen. Der Veranstalter hat Weisungsbefugnis. Die Rechte an zu erzielenden Arbeitsergebnissen wie Dokumentation, Ton- und Filmaufnahmen und anderen Formaten liegen grundsätzlich beim Veranstalter.

3.6.2.2 Begriffe, die Pflichten der Veranstalter bestimmen

3.6.2.2.1 b-Standard Order

Es ist Pflicht des Veranstalters, auf seine Kosten Raum, Auftrittsort beziehungsweise Bühne und dazugehörige Details, Zuschauerbereich, Instrumente, technische Ausstattung, Verstärker, Lautsprecher, Beleuchtung zu besorgen. Er trägt zudem sämtliche Kosten der Verpflegung am Tag des Auftritts durch den von ihm bestellten Künstler. In der Auswahl der Qualität der vom Veranstalter bereitzustellenden Gegenstände beziehungsweise Leistungen gilt das Prinzip der Angemessenheit, welche sich nach Branchenüblichkeit und Gewohnheit richtet.

3.6.2.2.2 b-Comfort Order

Es ist Pflicht des Veranstalters, auf seine Kosten Raum, Auftrittsort beziehungsweise Bühne und dazugehörige Details, Zuschauerbereich, Instrumente, technische Ausstattung, Verstärker, Lautsprecher, Beleuchtung zu besorgen. Er trägt zudem sämtliche Kosten der Anreise, im Fall öffentlicher Verkehrsmittel 2. Klasse beziehungsweise Economy Class bei Flugreisen, sowie lokaler Fortbewegung, Unterbringung und Verpflegung für die Dauer vom Tag der Anreise, welches der Tag des Auftritts ist, bis zur Abreise, welches der Tag ist, welcher auf den Auftritt folgt. In der Auswahl der Qualität der vom Veranstalter bereitzustellenden Gegenstände beziehungsweise Leistungen gilt das Prinzip der Angemessenheit, welche sich nach Branchenüblichkeit und Gewohnheit richtet. Desweiteren obliegt dem Veranstalter die Beibringung erforderlicher Dokumente, zum Beispiel Sichtvermerken und Reiseerlaubnissen.

3.6.2.2.3 b-De-Luxe Order

Es ist Pflicht des Veranstalters, auf seine Kosten Raum, Auftrittsort beziehungsweise Bühne und dazugehörige Details, Zuschauerbereich, Instrumente, technische Ausstattung, Verstärker, Lautsprecher, Beleuchtung jeweils vorzüglicher Güte zu besorgen. Er trägt zudem sämtliche Kosten der Anreise, im Fall öffentlicher Verkehrsmittel 1. Klasse beziehungsweise Business Class bei Flugreisen, sowie lokaler Fortbewegung, Unterbringung in Hotels, die nicht weniger als 4 Sterne haben, und Verpflegung für die Dauer vom Tag der Anreise, welches der Tag des Auftritts ist, bis zur Abreise, welches der Tag ist, welcher auf den Auftritt folgt. Desweiteren obliegt dem Veranstalter die Beibringung erforderlicher Dokumente, zum Beispiel Sichtvermerken und Reiseerlaubnissen.

3.6.2.2.4 b-Easy Order

Pflichten des Künstlers beschränken sich auf seine, im Fall dass es sich beim Künstler um eine Gruppe von Personen handelt, auf ihre Anwesenheit und eigentliche Darbietung. Der Veranstalter besorgt alles Übrige und Notwendige auf seine Kosten, im sinnvollen und angemessenen Maß.

3.7 Ausschlüsse und Zuwiderhandlungen

Bei vorbeschriebener Verteilung und gegenseitiger Zuweisung von Pflichten ist es unerheblich, welche Partei, nämlich Künstler beziehungsweise Veranstalter, diejenige ist, die ihr Angebot als erste in Form einer Einstellung des entsprechenden Angebots durch Hochladen ebendieser Angabe auf den Marktplatz tätigt, nämlich Künstler oder Veranstalter, und wer derjenige ist, der darauf mit einem Gegenangebot oder Betätigen der Funktion Fragen zum Angebot reagiert: die zugewiesenen Pflichten gelten gleichermaßen. Den Parteien ist es nicht gestattet in Angeboten und Gegenangeboten und über eigens ihnen vom Marktplatz zur Verfügung gestellten Mittel der elektronischen Post Kontaktdaten außerhalb des Marktplatzes anzugeben oder Angebote und Gegenangebote so zu gestalten, dass eine Kontaktaufnahme unter Umgehung des Marktplatzes ermöglicht wird. Insbesondere ist das Einstellen von Hyperlinks, das heißt URLs, die auf andere Websites verweisen, von Telefonnummern, Telefaxnummern, und von E-Mail Adressen und Postanschriften untersagt. Dieses Verbot gilt auch, wenn keinerlei Absicht besteht, booqr zu umgehen. Deshalb ist etwa bei hochzuladenden Anhängen und Dokumenten darauf zu achten, dass die geschäftsüblichen Kontaktangaben wie etwa Briefkopf nicht erfolgen. Es widerspricht den Geschäftsprinzipien von booqr, wenn über den Marktplatz beziehungsweise durch andere von booqr erbrachte Leistungen zunächst Kontakte zwischen Parteien hergestellt und Vorabsprachen getätigt, relevante Geschäfte jedoch später außerhalb von booqr zu einem Abschluß gebracht und vollzogen werden. Die von booqr angestrebte Integrität von Geschäften und Geschäftsabläufen macht eine durchgängige Abwicklung von Anfang bis Ende über den Marktplatz von booqr notwendig. Angebote von Parteien, die darauf sinnen, den Marktplatz booqr zu umgehen, sind abzulehnen und booqr zu melden. booqr behält sich die Rechte vor, solche Verstöße beider an Verhandlungen beteiligter Parteien im Bedarfsfall zur Sicherung der Integrität von booqr zu sanktionieren, etwa durch Verwarnung oder zeitweilige Sperrung, nötigenfalls einseitig die Mitgliedschaft betreffender Nutzer zu kündigen. Rechte von booqr, für durch booqr registrierten Nutzern gegenüber erbrachte Auftritte wie das Unterstützen und Ermöglichen zustande gekommener Verträge, auch wenn letztlich außerhalb des Marktplatzes zum Abschluß gebracht, Provisionen zu erheben, bleiben auch im Fall der Kündigung der Mitgliedschaft durch booqr vorbehalten. booqr behält sich daher auch das Recht vor, Informationen in Angeboten auf solche Hyperlinks und Kontaktangaben hin zu prüfen, in Verstoßfällen den Nutzer zu Änderungen aufzufordern, ganze Angebote und Mitteilungen zu löschen, hochgeladene Bilder nachzubearbeiten, ohne dass ein Nutzer ein Recht gegenüber booqr hätte auf Neueinstellung, Schadensersatz oder Erfüllung anderer Forderungen. Der Mißbrauch des Angebotswesens zum Zweck der Bewerbung von Ware und Leistung auf dem Marktplatz, die nicht dem Geschäftszweck des Marktplatzes entsprechen, ist unzulässig. Nutzer dürfen den Verlauf eines von ihnen eingestellten Angebots beziehungsweise Gegenangebots nicht durch die Abgabe von Geboten unter Verwendung eines weiteren Mitgliedskontos oder durch die gezielte Einschaltung eines Dritten manipulieren. Insbesondere ist es dem Anbieter untersagt, selbst Gebote auf die von ihm eingestellten Angebote abzugeben.

3.8 Zustandekommen des Vertrags

3.8.1 Grundsätzliches

Die hierunter bestimmten Bedingungen beziehen sich auf Verträge und Vertragsinhalte im Sinn derjenigen bindenden und rechtsgültigen Dokumente, die sich als Ergebnis der Angebots-, Gegenangebots- und Einigungstätigkeit zwischen Mitgliedern ergeben. Diese Verträge sind darauf ausgelegt, die an den dafür vorgesehenen Stellen im Marktplatz erfaßten Bedingungen aufzugreifen und wiederzugeben.

3.8.2 Gültigkeit, Inhalt und Bedeutung einzelner Vertragsbestandteile, Klauseln

Im Rahmen des Marktplatzes booqr finden Teilprozesse statt. Diese bestehen neben anderen aus Angebots-, Gegenangebots- und Einigungstätigkeit zwischen Mitgliedern des Marktplatzes. Um diese zu unterstützen und vereinfachen, hat booqr einige Ausdrücke und Klauseln geschaffen. Diese sind im Bemühen um selbsterklärende Formulierung gefaßt. Sie sind teilweise kurz und ohne detaillierte Ausführung. Dessen ungeachtet haben sie im Fall der Einigung volle Wirksamkeit im Sinn der Gesamtwirksamkeit des Vertrags.

3.8.2.1 Künstlername, Projektname, Tourneename

Um dem Leistungsumfang, der anzubieten ist, einen Namen zu geben, verwenden die Mitglieder eine Bezeichnung. Diese kann weitgehend frei gewählt werden. Eingeschränkt ist die Freiheit der Wahl der Bezeichnung dadurch, dass keine den Grundsätzen des Marktplatzes zuwiderlaufenden Begriffe, Bezeichnungen oder Formulierungen zu verwenden sind. Insbesondere verboten sind Begriffe und Formulierungen beleidigenden oder schmähenden, in religiöser oder politischer Weise hetzerischen Inhalts und sonstige Verstöße gegen die guten Sitten. Begriffe und Formulierungen dürfen nicht Rechte Dritter beschädigen, etwa Urheberschutz-rechtliche.

3.8.2.2 Kategorie

Um den Leistungsumfang möglichst genau oder annähernd zu kategorisieren, das heißt ihn einer gewissermaßen übergeordneten Sorte zuzuordnen, wird eine Kategorienbezeichnung bestimmt.

Dies geschieht unter Berücksichtigung der Tatsache, dass für viele Ausprägungen von Leistungen dies nicht oder nur unter Schwierigkeiten möglich ist. Ohnehin bestehen beziehungsweise existieren für Kategorienbezeichnungen unterschiedliche Definitionen und Interpretationen. Aus diesem Sachverhalt ergibt sich ein weitreichendes Spektrum, das von den sich an der Transaktionstätigkeit im Rahmen des Marktplatzes beteiligenden Mitgliedern Toleranz verlangt. Diese Toleranz hat Grenzen. booqr kann für Fälle, in welchen es diesbezüglich zu Meinungsverschiedenheit kommt, den Verweis auf das Verständnis der Allgemeinheit anbieten, wird aber keine Schiedsrichterfunktion diesbezüglich ausüben.

3.8.2.3 Termin

Um die Erbringung des Leistungsumfangs, der anzubieten ist, zeitlich einzugrenzen, bestimmen Mitglieder einen Termin.

Dieser kann weitgehend frei gewählt werden. Es handelt sich um kalendarische Zeitpunkte. Es ist den Parteien überlassen, im Bedarfsfall darüber hinausgehende Präzisierung vorzunehmen.

3.8.2.4 Ort

Um die Erbringung des Leistungsumfangs, der anzubieten ist, räumlich einzugrenzen, bestimmen Mitglieder einen Ort.

Dieser kann weitgehend frei gewählt werden. Es ist den Parteien überlassen, im Bedarfsfall genaue Präzisierung vorzunehmen.

3.8.2.5 Verteilung der Lasten bzw. Pflichten

Um die Lasten bzw. Pflichten, die mit der Erbringung des Leistungsumfangs, der anzubieten ist, verbunden sind, den Vertragsparteien zuzuweisen, haben die Mitglieder die Möglichkeit, genau dies zu tun durch Setzen eines Häkchens unter Künstler bzw. Veranstalter.

Je nach Zusammenhang hat die dadurch vorgenommene Zuweisung im Fall, dass Einigung darüber erzielt wurde, die Bedeutung, dass die Partei, welcher die Last bzw. Pflicht zugewiesen ist, entweder zu ihrer Erbringung bzw. Bereitstellung oder zu der Last des Tragens der Kosten zu ihrer Erbringung bzw. Bereitstellung verpflichtet ist.

Es ist den Parteien überlassen, im Bedarfsfall genaue Präzisierung vorzunehmen.

Zu beachten ist, dass es Lasten bzw. Pflichten gibt, die nur einer Vertragspartei und solche die beiden Vertragsparteien zugewiesen werden können und im Fall der Einigung von der bzw. den Partei bzw. Parteien zu erbringen bzw. erfüllen sind.

3.8.2.6 Typ

s. 3.6.2

3.8.2.7 Sonderwünsche

Um weitere Lasten bzw. Pflichten, die mit der Erbringung des Leistungsumfangs, der anzubieten ist, verbunden sind, zu bestimmen, haben die Mitglieder die Möglichkeit, genau dies zu tun durch freies Formulieren etwaiger Sonderwünsche.

3.8.2.8 Bilder

Um den Leistungsumfang, der anzubieten ist, bildlich zu beschreiben, haben die Mitglieder die Möglichkeit, Bilder in das System einzustellen. Es gelten die allgemeinen Regeln des Marktplatzes.

3.8.2.9 Hörproben und Filmclips

Um den Leistungsumfang, der anzubieten ist, in akustischer und visueller Weise zu beschreiben, haben die Mitglieder die Möglichkeit, entsprechende Dokumente in das System einzustellen, nämlich Hörproben und Filmclips. Es gelten die allgemeinen Regeln des Marktplatzes.

3.8.2.10 Beschreibung

Um den Leistungsumfang, der anzubieten ist, in schriftlicher Form zu beschreiben, haben die Mitglieder die Möglichkeit, Texte in das System einzustellen. Es gelten die allgemeinen Regeln des Marktplatzes.

3.8.2.11 Abgeltung des Auftritts

Um den Leistungsumfang, der anzubieten ist, zu entgelten, bestimmen die Mitglieder die Gage.

3.8.2.12 Rechte an den Dokumenten von Auftritten, Medien

Um die Rechte an den Dokumenten zu bestimmen, die mit der Erbringung des Leistungsumfangs verbunden sind bzw. dadurch entstehen, bestimmen die Mitglieder darüber.

Es sind sehr knappe, jedoch sehr präzise Formulierungen vorgegeben, die den Sachverhalt genau und in weitgehend unmißverständlicher Weise regeln. Es ist den Parteien überlassen, im Bedarfsfall genaue Präzisierung vorzunehmen, indem sie sonstige Einschränkungen formulieren.

Werden Verbote ausgesprochen und einigt man sich darauf, so haben entsprechende Bestimmungen gleichermaßen Gültigkeit wie gleiche bzw. ähnliche Handelsklauseln, die Verwendung finden in Vertragsverhältnissen, die nicht unter Zuhilfenahme des Internet bzw. unter der Vermittlertätigkeit von booqr zustande kommen, und es gelten handelsübliche und allgemeingültige Interpretationen. Wird zum Beispiel Fotografie ausdrücklich verboten, so genügt ein Veranstalter seiner vertraglichen Pflicht nicht, wenn er nur selbst nicht fotografiert, sondern erst, wenn er das allgemeine Fotografierverbot verhängt und auf dessen Einhaltung achtet.

3.9 Pflichten von booqr im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

Kommt zwischen am Geschehen des Marktplatzes teilnehmenden Parteien, Künstlern und Veranstaltern, unter der Zuhilfenahme der Funktion des Marktplatzes ein Vertrag zustande, so bestätigt booqr die Inhalte des über den Marktplatz zustande gekommenen Vertragsverhältnisses den Parteien einschließlich sämtlicher im Rahmen der elektronischen Angebots- und Gegenangebotsstellung enthaltenen Einzelheiten in schriftlicher Form, normalerweise durch elektronische Post an die registrierte E-Mail Anschrift der Nutzer. Über die Mitteilung an sich hinaus sendet booqr an die von den Vertrag schließenden Parteien hinterlegte Postfächer Dokumente, in welchen alle Willenserklärungen, die zu Vertragsbestandteilen geworden sind, unter anderem Bestimmung sämtlicher Rechte und Pflichten, vermerkt sind. Diese unter Zuhilfenahme des Marktplatzes booqr geschlossenen Verträge können aufgrund der Art und Weise ihres Zustandekommens nicht die handgeschriebenen Original-Unterschriften der Parteien enthalten; sie sind jedoch ohne solche Unterschriften rechtsgültig. Nebenabreden und Vereinbarungen, welche Künstler und Veranstalter über die in den Einzelheiten der Vereinbarungen des Angebots, Gegenangebots und des Vertrags des Marktplatzes getroffenen Vertragsbestandteile hinaus über die elektronische Post des Marktplatzes erzielt haben, finden keine Berücksichtigung in der schriftlichen Bestätigung des Vertrags, welche booqr den Parteien nach Abschluss überstellt, und sind als solche im Sinne des Vertrags unwirksam. Ebenfalls unwirksam im Sinne des Vertrags sind jegliche Nebenabreden und Vereinbarungen, welche Künstler und Veranstalter über die in den Einzelheiten der Vereinbarungen des Angebots, Gegenangebots und des Vertrags des Marktplatzes getroffenen Vertragsbestandteile hinaus außerhalb des Marktplatzes erzielt haben.

3.10 Haftungsausschluss von booqr im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

booqr als Betreiber des Marktplatzes trägt in keinem Fall Verpflichtung oder Haftung zur Erfüllung jeglicher im ursprünglichen Angebot beziehungsweise Gegenangebot beziehungsweise Vertrag beziehungsweise Nebenabreden vereinbarten Leistungsversprechen in Bezug auf einen Auftritt im Sinn des Marktplatzes und der AGB; im Fall der Ungewißheit oder Streitigkeit über die Verteilung der Pflicht bezüglich Bestandteilen der Lasten zur Erbringung des eigentlichen Auftritts obliegt die Klärung über diese Frage den Parteien, das heißt Künstler und Veranstalter, untereinander.

3.11 Pflichten der Parteien gegenseitig gegenüber im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

3.11.1 Pflichten des Künstlers

Im Fall des Zustandekommens eines Vertrags schuldet der Künstler dem Veranstalter den im Vertrag vereinbarten und mit den Leistungsmerkmalen beschriebenen Auftritt. Darüber hinaus obliegt es ihm, die vereinbarten Pflichten und Sonderwünsche des Veranstalters zu erfüllen beziehungsweise Lasten zu tragen. Lasten zu tragen heißt: Die betreffende Sache bereitzustellen; andernfalls für die Bereitstellung der Sache zu sorgen; andernfalls die Kosten der Bereitstellung zu tragen. Lasten zu tragen heißt nicht: die Gefahr zu tragen (der Beschädigung; des Bruchs; des Abhandenkommens; usw.).

3.11.2 Pflichten des Veranstalters

Im Fall des Zustandekommens eines Vertrags schuldet der Veranstalter dem Künstler die im Vertrag vereinbarte und mit den Zahlungsmerkmalen beschriebene Gage. Darüber hinaus obliegt es ihm, die vereinbarten Pflichten und Sonderwünsche des Veranstalters zu erfüllen beziehungsweise Lasten zu tragen. Lasten zu tragen heißt: Die betreffende Sache bereitzustellen; andernfalls für die Bereitstellung der Sache zu sorgen; andernfalls die Kosten der Bereitstellung zu tragen. Lasten zu tragen heißt nicht: die Gefahr zu tragen (der Beschädigung; des Bruchs; des Abhandenkommens; usw.).

3.12 Pflichten der Parteien gegenüber booqr im Fall des Zustandekommens eines Vertrags

Im Fall des Zustandekommens eines Vertrags schuldet der Veranstalter an booqr die für die Vermittlung durch booqr anfallende Provision auf den Wert des Vertragsabschlusses.

3.13 Pflichten der Parteien gegenüber Behörden, insbesondere Finanzamt

booqr weist darauf hin, dass das Fälligwerden und Erfolgen der Zahlung einer Gage bestimmte Pflichten des Begünstigten nach sich ziehen kann, die grundsätzlich aufgrund der Erzielung von Einkommen bestehen. Solche können darin liegen, dass dem Finanzamt Meldung über die Einnahme und oder eine Abfuhr von Einkommensteuer zu tätigen ist. Alle derartigen Pflichten obliegen den Vertragsparteien selbst. booqr steht für diese Pflichten nicht ein. In Fällen, in welchen die Parteien ihren Pflichten, insbesondere ihren steuerlichen Pflichten, nicht nachkommen, können sie sich nicht darauf berufen, von booqr nicht auf die bei ihnen selbst liegenden Verpflichtungen hingewiesen worden zu sein, und sie können solche Pflichten und Schulden nicht an booqr abtreten oder übertragen.

3.14 Bewertungssystem und Vertrauenssymbole

3.14.1 Grundsätzliches

Der Marktplatz ermöglicht es Mitgliedern, sich nach Abschluß eines Vertrags und der Erbringung des Auftritts gegenseitig zu bewerten. Das Vornehmen einer Bewertung ist frühestens am Tag möglich, welcher auf das Datum des Stattfindens des Auftritts gemäß Vertrag folgt. Die Bewertungen sollen hauptsächlich dem Zweck dienen, dass sich an den bewerteten Verträgen und Auftritten nicht beteiligte Dritte, bei denen es sich um Interessenten künftiger Verträge und Auftritte handeln kann, über die Qualität und den Verlauf bereits erfolgter Verträge und Auftritte kundig machen können. Die Bewertungen werden von booqr nicht geprüft und können in Einzelfällen unzutreffend oder irreführend sein. Die Nutzer sind verpflichtet, in den abgegebenen Bewertungen ausschließlich wahrheitsgemäße Angaben zu machen und die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Die von Nutzern abgegebenen Bewertungen müssen sachlich gehalten sein und dürfen keine Schmähkritik enthalten. Jede Nutzung des Bewertungssystems, die dem Zweck des Bewertungssystems zuwider läuft, ist verboten. Insbesondere ist es untersagt, unzutreffende Bewertungen abzugeben, Bewertungen über sich selbst abzugeben oder über Dritte zu veranlassen, in Bewertungen Umstände einfließen zu lassen, die nicht mit der Abwicklung des zugrunde liegenden Vertrags in Zusammenhang stehen und Bewertungen zu einem anderen Zweck zu verwenden als dem Tun auf dem Marktplatz. Desweiteren sind sogenannte Rachebewertungen untersagt, das heißt solche, die nicht wahrheitsgemäß erfolgen und dem bewerteten Mitglied schaden sollen, weil es zuvor eine Bewertung abgegeben hat, mit welcher der zuvor von ihm Bewertete nicht einverstanden ist. Sollte ein Mitglied im Fall einer Bewertung durch ein anderes Mitglied die Entfernung dieser Bewertung wünschen, so ist booqr zu kontaktieren, die nach eigenen Maßstäben entscheidet, ob und wie dem Anliegen zu folgen ist.

Die Abgabe einer Bewertung erfolgt durch alle Mitglieder auf der Grundlage der Freiwilligkeit. Niemand ist zur Abgabe einer Bewertung verpflichtet.

3.14.2 Bewertungsnoten

Der Marktplatz stellt den Mitgliedern die nachfolgenden Noten zur Verfügung:

Im Fall, dass der Bewertende der Ansicht ist, dass der zu Bewertende überwiegend positiv zu bewerten ist, kann er dies durch das Verwenden des sogenannten Daumen Hoch Symbols bekunden.

Im Fall, dass der Bewertende der Ansicht ist, dass der zu Bewertende überwiegend negativ zu bewerten ist, kann er dies durch das Verwenden des sogenannten Daumen Runter Symbols bekunden.

Der Bewertende ist dabei an die Grundsätze gemäß 3.10.1 gebunden und muß wählen: Da nur eine Bewertung insgesamt für den gesamten Vertrag und Auftritt möglich ist, selbst wenn Vertragsinhalt eine ganze Serie oder Vielzahl von Auftritten umfaßt, kann er nur einmal entweder Daumen Hoch oder Daumen Runter wählen. Eine andere Note als die zuvor genannten steht im Rahmen des Bewertungssystems nicht zur Verfügung. In Fällen, in welchen der Bewertende sich nicht zwischen positiv und negativ entscheiden kann oder wenn er keine Bewertung abgeben möchte, braucht er keine Bewertung abzugeben. In indirekter Weise stellt die Nichtabgabe einer Bewertung eine Note dar, die je nach objektivem Sachverhalt und subjektiver Sichtweise besser oder schlechter als die Bewertung ausfällt, die zur wahrheitsgemäßen Beurteilung erfolgen sollte und würde, und deshalb fordert booqr die Mitglieder auf, die Bewertung auf freiwilliger Basis erfolgen zu lassen.

Die Dauer, für welche die Bewertungen in der Form von Noten gespeichert bleiben, ist unbegrenzt.

3.14.3 Bewertungskommentar

Über die Note hinaus kann der Bewertende einen Kommentar im dafür vorgesehenen Feld eintragen. Der Bewertende ist dabei an die Grundsätze gemäß 3.10.1 gebunden. Die Dauer, für welche die Bewertungen in der Form von Kommentaren gespeichert bleiben, ist auf ein Jahr begrenzt.

3.15 Provisions-und Gebührenordnung

Zur Abgeltung des durch booqr den Mitgliedern des Marktplatzes bereitgestellten Nutzens erhebt booqr Gebühren und Provisionen. Bezüglich der einzelnen Leistungen, die insoweit grundsätzlich kostenpflichtig sind, und der Höhe bzw. Berechnungsgrundlagen sowie zur Vorgehensweise zum Einzug der Gebühren gelten die Regelungen der gesonderten booqr Provisions-und Gebührenordnung in der jeweils gültigen Fassung. Änderungen dieser werden den Mitgliedern durch Bekanntmachung im Rahmen des Marktplatzes und durch persönlich an sie gerichtete Mitteilung, normalerweise durch elektronische Post an die registrierte Anschrift der Mitglieder, mitgeteilt. booqr überstellt dem Schuldner bezüglich der von ihm in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Leistungen jeweils detaillierte monatliche Abrechnungen, die vom Schuldner binnen 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung auszugleichen sind. Maßgeblich bezüglich der Zahlungsfrist ist der Geldeingang bei booqr. Die Zahlungsverpflichtung ist grundsätzlich unabhängig von einer späteren Aufhebung, Anfechtung oder sonstigen Rückabwicklung des Auftrittsvertrags. Dies gilt auch für Rücktritts- oder Widerrufsfälle jeder Art.

4. Konfliktfälle, Nichterbringung von Auftritt, Storno

4.1 Grundsätzliches

Sollte der Auftritt gemäß eines unter der Zuhilfenahme der Marktplatzplattform zustande gekommenen Vertrages aus Gründen, die die Parteien nicht zu vertreten haben, nicht durchgeführt werden und kommt es nicht zur Zahlung einer Gage, in voller oder anteiliger Höhe, verzichtet booqr auf die zu zahlende Provision, die durch diesen Vertrag entstanden ist. Die Parteien haben die Stornierung des Vertrags umgehend an booqr mitzuteilen. Hierzu ist das Formular im persönlichen Bereich unter Mein booqr und dem Punkt „Storno“ zu verwenden. Bereits durch booqr vereinnahmte Provisionen werden erstattet.

4.2 Verpflichtungen außerhalb, Kollision von Vertragsansprüchen

Verträge, welche unter Zuhilfenahme von booqr zustande kommen und welchen etwa andere Verträge oder Absprachen entgegenstehen, etwa solche, womit sich Künstler außerhalb von booqr durch Rahmen- oder sonstwie geartete -Verträge auf der Grundlage der Ausschließlichkeit oder der Unterlassung gegenüber einem oder mehreren bestimmten Veranstalter verpflichtet haben, verlieren ihre Gültigkeit nicht durch das Bestehen ebensolcher anderer Verträge oder Absprachen, sondern behalten ihre Gültigkeit. Verträge, welche unter Zuhilfenahme von booqr zustande kommen und welchen etwa andere Verträge oder Absprachen entgegenstehen, etwa solche, womit sich Veranstalter außerhalb von booqr durch Rahmen- oder sonstwie geartete -Verträge auf der Grundlage der Ausschließlichkeit oder der Unterlassung gegenüber einem oder mehreren bestimmten Künstler verpflichtet haben, verlieren ihre Gültigkeit nicht durch das Bestehen ebensolcher anderer Verträge oder Absprachen, sondern behalten ihre Gültigkeit. Vorstehend beschriebene Kollision von Vertragsansprüchen stellen keinen Grund dar, der zum Storno eines etwa unter Zuhilfenahme des Marktplatzes booqr zustande gekommenen Auftrittsvertrags durch eine der Parteien berechtigt. Unerheblich bleibt dabei, ob eine etwa außerhalb vereinbarte Verpflichtung in zeitlicher Hinsicht bereits vor dem Zustandekommen eines Vertrags unter der Zuhilfenahme von booqr bestand. Weder die jeweils andere Partei noch booqr sind derjenigen Partei zum Ersatz etwaigen Schadens verpflichtet, welcher ihr infolge der Einhaltung des unter der Zuhilfenahme von booqr geschlossenen Vertrags in der etwaigen Situation der Kollision von Vertragsansprüchen entsteht beziehungsweise welchen sie geltend macht. Folglich obliegt jeder unter booqr agierenden Partei die Pflicht zur sorgfältigen Prüfung ihrer rechtlichen und vertraglichen Möglichkeiten zur tatsächlichen Erbringung beziehungsweise Erfüllung ihrer Pflichten und der Einschränkungen solcher, und niemand anderes als sie selbst ist für ihr Tun und Lassen verantwortlich. Darüber hinaus schließt booqr jegliche Haftung Dritten gegenüber aus, welche solche booqr gegenüber geltend machen etwa mit Hinweis auf Konfliktfälle von Nutzern von booqr mit außerhalb von booqr eingegangene Verpflichtungen.

4.3 Absagen von Auftritten und Bestellungen: Storno, Konsequenzen, Kompensation von Vorleistungen

Das Eingehen rechtsverbindlicher Auftrittsverträge stellt für die am Vertrag beteiligten Parteien eine Situation dar, die den Parteien Herausforderungen und Arbeiten zur Erbringung ihrer vertraglichen Pflichten bereitet, mitunter unmittelbar nach Vertragsschluß und lange vor dem eigentlichen Termin. Zum Beispiel aus Sicht eines Künstlers: Es finden Proben für ein bestimmtes Projekt statt. Zum Beispiel aus Sicht eines Veranstalters: Er besorgt Ausstattung für ein bestimmtes Projekt. Kommt es nun zur einseitigen plötzlichen Absage, so kann dies dazu führen, dass die bereits erbrachten Vorleistungen verfallen und oder dass Kosten anfallen dadurch, dass Ersatz zu schaffen ist. Die Vielfalt der Situationen und Fälle kann nicht durch Regularien erfaßt werden, bei der eine bestimmte Regel die Verfahrensweise für einen jeden Einzelfall bestimmt. Die vorbeschriebene Situation begründet es, dass derjenigen Partei, die als Vertragspartner der absagenden Partei agiert, eine Kompensation ihrer Vorleistungen zusteht, die von der absagenden Partei zu zahlen ist, ohne dass es der ausdrücklichen Forderungsstellung mit Begründung seitens des Vertragspartners bedarf. Diese Kompensation bemißt sich nach dem zeitlichen Vorlauf, mit welchem die Absage mitgeteilt und wirksam wird, angerechnet auf den Betrag der Gage. Die hier getroffenen Regelungen lassen weitergehende zivilrechtliche Schadensersatzansprüche, aus welchen sich abweichende Konsequenzen ergeben können, unberührt.

Erfolgt eine Absage eines rechtsgültigen Auftrittsvertrags durch eine Vertragspartei -

weniger als 12 Monate vor dem Termin, so schuldet sie der anderen Partei 6,25% der Gage.

weniger als 6 Monate vor dem Termin, so schuldet sie der anderen Partei 12,5% der Gage.

weniger als 3 Monate vor dem Termin, so schuldet sie der anderen Partei 25% der Gage.

weniger als 6 Wochen vor dem Termin, so schuldet sie der anderen Partei 50% der Gage.

weniger als 1 Monat vor dem Termin, so schuldet sie der anderen Partei 75% der Gage.

weniger als 1 Woche vor dem Termin, so schuldet sie der anderen Partei 100% der Gage

gleichermaßen, ob es sich bei der absagenden um Künstler oder Veranstalter und der von der Absage betroffenen anderen um Veranstalter oder Künstler handelt.

Die Gründe, die zur Absage führen, sind unerheblich. Höhere Gewalt und andere Umstände, für welche die absagende Partei nicht verantwortlich ist oder nicht sich verantwortlich sieht, bleiben bei der Feststellung der Anspruchslage unberücksichtigt. Im Sinn einer auf langfristige Zusammenarbeit und Handelstätigkeit gerichteten Wahrnehmung der Interessen als Künstler wie als Veranstalter im Sinn des Marktplatzes und der AGB haben die Vertragsparteien die Möglichkeit, Ansprüche und Interessen abzuwägen und danach zu entscheiden, ob sie ihre Forderungen durchsetzen oder darauf verzichten.

Die Zahlung der Kompensation wird sofort fällig: Sie ist dem Vertragspartner der absagenden Vertragspartner durch den absagenden Vertragspartner unverzüglich und unaufgefordert zu zahlen. Falls der Veranstalter dem Künstler bereits die volle Gage oder Anteile derer gezahlt hat und es zur Absage einer der Parteien kommt und bereits bezahlte Anteile die Höhe der Kompensation übersteigen, so muß der Künstler unverzüglich zuviel vereinnahmte Anteile an den Veranstalter zurückzahlen. In jedem Fall kann die von der Absage betroffene Partei die Kompensation in Anrechnung bringen.

In Hinblick auf die Provision, die booqr zusteht, bedeutet dies, dass sich die Provision auf der Grundlage der Kompensation errechnet. Etwa bereits erhobene und zuviel vereinnahmte, da auf der vollen Höhe der Berechnungsgrundlage errechnete Provisionsanteile werden durch booqr erstattet.

Die vorgenannte Aufstellung hat den Charakter allgemeiner Geschäftsbedingungen, die in rechtsverbindlicher Weise in allen Fällen gilt, falls durch die Vertragsparteien nicht ausdrücklich eine andere Vereinbarung getroffen wird. Die Vereinbarung abweichender Vertragsbedingungen ist den Parteien freigestellt. Werden abweichende Vereinbarungen getroffen, so gelten diese nur, wenn diese unter der Verwendung des Gebots- und Vertragswesens des Marktplatzes vereinbart werden. Dafür stehen den Parteien in den Gebotsformularen die Funktionen der freien Beschreibung und Sonderwünsche zur Verfügung. Nicht durch Verwendung des Gebots- und Vertragswesens des Marktplatzes, sondern außerhalb vereinbarte Nebenabreden sind unwirksam. Sieht eine von den AGB abweichende eigene Vereinbarung eine bestimmte Kompensation im Fall der Absage vor und kommt es zur Absage, so errechnet sich die booqr zustehende Provision auf der Grundlage dieser Kompensation unabhängig davon, ob die Kompensation tatsächlich gezahlt oder nicht gezahlt wird.

Es ist den Parteien ebenfalls freigestellt, dass sie auf ihnen zustehenden Kompensationen verzichten. Von diesem Verzicht bleibt die Provision, die an booqr zu zahlen ist, unberührt: booqr steht die Provision auf der Grundlage der Kompensation zu.

4.4 Konflikte

Konflikte, welche etwa dadurch entstehen, dass Vertragsparteien die jeweilige andere beschuldigen, ihren Verpflichtungen nicht oder nicht in vollem Umfang entsprochen zu haben, sind grundsätzlich vorrangig zwischen den Parteien zu klären. Es gilt der Haftungsausschluß, wonach booqr sich auf die Rolle des Vermittlers beschränkt und keinerlei Haftung für zwischen den Parteien getroffene Vereinbarungen übernimmt.

booqr ist in Fällen, in welchen die Beilegung des Konflikts in der zunächst direkt zu erfolgenden Kommunikation der Parteien untereinander nicht gelingt, mit dem Ziel der Wahrung der Integrität und Kontinuität um Schlichtung bemüht. Diese Bemühung kann im nächsten Schritt nur hilfsweiser Versuch der Beilegung von Konfliktfällen sein. Die Beteiligung von booqr mit dem Ziel der einvernehmlichen Beilegung gründet sich auf Prüfung für booqr prüfbare Umstände. Diese beschränkt sich auf die Sichtung und Auswertung bei booqr dokumentierter Beweismittel. Das Motiv, von welchem booqr bei der Aufklärung strittiger Fälle geleitet ist, besteht weniger in der Zuweisung von Recht und Schuld in bestimmten Einzelfällen, als vielmehr im Fortbestehen der insgesamten Handelstätigkeit aller und betroffener Mitglieder. booqr wird zur Beilegung strittiger Fälle nicht oder nur in beschränktem Maß Beweismittel heranziehen, welche aus Dokumenten bestehen, welche nicht zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bei booqr bereits gespeichert sind. Es wird darauf hingewiesen, dass booqr nicht in der Lage ist, festgestellte Schuld durchzusetzen, sondern dass das Höchstmaß zur Sanktionierung in der Suspendierung beziehungsweise der Kündigung von Mitgliedern liegt, welche des Verstoßens gegen die AGB oder der Nichterfüllung aus Verträgen nach dem Ermessen von booqr für schuldig befunden wurden. Alle darüber hinausgehenden Forderungen bleiben den Mitgliedern überlassen. booqr kann die Konfliktfälle nach eigenem Ermessen beenden und ist keiner Partei zur Rechenschaft oder zur Offenlegung des Prüfungsverfahrens oder von Beweismitteln verpflichtet.

(Stand 07/2018)